Hundt: Ordnungsamt soll Plakatierung prüfen

Die Brückenstraße zu grün? Grüne: Alles im grünen Bereich

+
Alles grün an der Salzwedeler Brückenstraße: SPD-Chef Norbert Hundt will, dass das Ordnungsamt die Wahlplakate nachzählt. Jede Partei darf nur 150 Stück im Stadtgebiet aufhängen.

Salzwedel. Dem SPD-Mann Norbert Hundt ist die Salzwedeler Brückenstraße zu grün. Konkret stört er sich an den Wahlplakaten „einer Partei“, die dort aufgehängt wurden, monierte er am Mittwoch im Hauptausschuss.

Mit 150 Plakaten darf jede Partei zur Wahlwerbung im gesamten Stadtgebiet – das schließt die eingemeindeten Ortschaften mit ein – Flagge zeigen. Das hatte der Hauptausschuss erst Ende November vergangenen Jahres mit der Änderung der Sondernutzungssatzung abgesegnet. Alle waren dafür – auch Norbert Hundt. Einzig Stadtratsvorsitzender Gerd Schönfeld (Linke) stimmte dagegen. Das sei ihm bei einer Bundestagswahl mit zehn Parteien einfach zu viel. Zuvor war das Limit auf 90 begrenzt.

Mittwoch nun forderte Norbert Hundt, den das Grünen-Engagement an der Brückenstraße stört, die Anzahl der im Stadtgebiet zugelassenen Plakate vom Ordnungsamt überprüfen zu lassen. „Wenn wir solch eine Regelung haben, dann muss auch überprüft werden“, begründete er. Es gehe ihm dabei nicht um die Partei, die dort für ihre Kandidaten wirbt, sondern ums Prinzip.

Grünen-Stadtrat Martin Schulz beruhigte. Es sei alles im grünen Bereich. Seine Partei würde trotz ihrer geballten Präsenz an der Brückenstraße ihre Plakatanzahl im Stadtgebiet nicht überschreiten.

Von Holger Benecke

Kommentare