Nasse Keller sind vom Tisch

Brietzer Teiche: BUND zieht Anträge zurück

+
Ortschef Wolfgang Kappler.

hob Brietz / Chüttlitz. Der Brietzer Ortschaftsrat sah sich Montagabend erneut am geplanten Vernässungsgebiet um. Zahlreiche Anwohner waren dabei und hatten in Brietz und Chüttlitz insgesamt 103 Unterschriften gegen das vom BUND ins Auge gefasste Vernässen gesammelt.

Sie fürchten, dass ihre Grundstücke von dem Wasser in Mitleidenschaft gezogen werden.

„Eigentlich nicht mehr nötig“, kommentierte Ortsbürgermeister Wolfgang Kappler. Denn Dieter Leupold, BUND-Projektleiter „Grünes Band“ Sachsen-Anhalt, hatte die Vernässungsanträge wieder zurückgezogen, berichtete Kappler in der anschließenden Ratssitzung im Chüttlitzer Dorfgemeinschaftshaus.

Damit standen dort auch nur noch zwei BUND-Anträge zur Debatte, die die Brietzer und Chüttlitzer einstimmig billigten. Dabei geht es um ein Libellenprojekt und einen Kranichschlafplatz. Wie bereits erwähnt waren die übrigen Anträge auf Grabengestaltung und -verlegung sowie weitere Vernässung nicht behandelt, da der BUND diese zurückgezogen hatte. Ortschef Kappler: „Alles, was mit noch Wasser zu tun gehabt hätte, hätten wir sowieso abgelehnt.“

Kommentare