Herausforderin gewinnt Wahl mit drei Stimmen Vorsprung gegen Sabine Danicke

Blümel: Knapper Sieg

+
Jubel bei Herausforderin Sabine Blümel und ihren Unterstützern. Sie feierten bei der Volkssolidarität den hauchdünnen Drei-Stimmen-Sieg ihrer Favoritin. Solch eine knappe Entscheidung hat es in Salzwedel noch nie gegeben.

Salzwedel. „Es war kaum zum Aushalten“, fasste eine sichtlich gerührte Sabine Blümel gestern den Wahlkrimi zusammen. Die Tylsenerin hat sich im Duell um das Salzwedeler Bürgermeisteramt mit nur drei Stimmen Vorsprung (3952 : 3949) gewonnen.

Als um 18.53 Uhr das vorläufige Endergebnis feststand, dankte Sabine Blümel zunächst ihrer Familie und allen politischen Unterstützern.

Mehr zum Thema

Langenapel entpuppt sich als Danicke-Hochburg

75 500 Wähler können abstimmen

Amtsinhaberin Sabine Danicke verfolgte die Entwicklung mit ihrem Wahlkampfteam am Computer im Dienstzimmer. „Knapper geht es nicht“, kommentierte sie im Rathaus und fügte hinzu: „Ich gratuliere der Siegerin. Da soll noch einmal einer sagen, in Salzwedel wäre nichts los.“ Bei dem knappen Ergebnis werden die Stimmzettel noch einmal nachgezählt. Wahlleiter Matthias Holz möchte damit jegliche Kritik vermeiden. Der Wahlausschuss stellt das endgültige Ergebnis während seiner Sitzung am Dienstag, 10. März, ab 16 Uhr im Rathaus fest.

Meinungen zur Wahl

"Kein vernünftiges Argument"

"Gemeckert wird so oder so"

Matthias Holz blickte gestern Abend immer wieder auf den PC. Schon kurz nach 18 Uhr zeichnete sich ab, dass es ein knappes Ergebnis wird. Sabine Blümel punktete zunächst auf den Dörfern. Das beste Resultat erreichte sie mit 76 Prozent in Wieblitz/Eversdorf. In ihrem Heimatort Tylsen wählten 71,7 Prozent Sabine Blümel. Sabine Danicke erreichte ihr Spitzenergebnis im Stimmbezirk „Jenny Marx 02“. Dort kam die Salzwedelerin auf 68,1 Prozent. Ihre Herausforderin konnte im Vergleich zum ersten Wahlgang mit Stimmen der CDU und SPD punkten. [...]

Von Holger Benecke und Christian Ziems

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Kommentare