17 Träger sitzen mit im Boot / Amtsleiterin: Gute Erfahrungen

Beschäftigung für Flüchtlinge: Kreis vermittelt Arbeitsgelegenheiten

+
Der Altmarkkreis hat bislang 28 Flüchtlingen Arbeitsgelegenheiten vermittelt.

Altmarkkreis Salzwedel. Der Kreis bietet Asylsuchenden ein Beschäftigung an, damit diese nicht untätig in den Unterkünften herumsitzen müssen.

Dies geschieht auf freiwilliger Basis und ermöglicht den Flüchtlingen sich eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1,05 Euro pro Stunde hinzuzuverdienen.

28 Männer und Frauen haben dieses Angebot bereits wahrgenommen, weiß Christel Gießler, über deren Schul- und Sozialamt die Vermittlung läuft. Seit Januar arbeitet das Amt daran und hat inzwischen 17 Träger für die 20-Stunden-Maßnahmen rekrutieren können. Dazu gehören unter anderem Kommunen, Vereine, Kirchen, der Kreissportbund und der Märchenpark.

Die Asylsuchenden arbeiten von montags bis freitags jeweils drei bis vier Stunden, müssen dabei allein schon auf Grund der Sprachbarriere betreut werden. „Wir haben gute Erfahrungen an der Comenius-Schule gemacht“, nennt Christel Gießler ein Beispiel. Dort wurde ein Syrer dem Hausmeister zugeteilt. Der Flüchtling hat während seiner Arbeit auch noch Deutsch gelernt, freut sich die Amtsleiterin über den Erfolg. Inzwischen hat der Mann jedoch einen Aufenthaltstitel und kann sich dadurch einen richtigen Job suchen. [...]

Von Holger Benecke

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Kommentare