70-jähriger Rentner aus der Einheitsgemeinde Arendsee muss sechs Monate ins Gefängnis

„Kratzbürstiger Rentner dreht durch“ und fährt mit über zwei Promille Auto

+
Das Gericht hat das Urteil gefällt: Ein 70-Jähriger aus Arendsee wurde zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

akr Salzwedel / Arendsee. „Sie gehen sechs Monate ins Gefängnis“, urteilte gestern Richter Klaus Hüttermann im Salzwedeler Amtsgericht. Der 70-jährige Angeklagte fuhr mit 2,18 Promille Auto – ohne gültigen Führerschein.

Der Angeklagte war dem Richter bereits bekannt: „Wir kennen uns aus anderen Verhandlungen.“ Der Rentner soll in Thielbeer Schlangenlinien gefahren sein und dabei einem patrouillierendem Polizeiauto den Spiegel abgefahren haben. „Die Straße ist eng und ich bin weit rechts gefahren“, sagte der 70-Jährige aus.

„Pusten war nicht möglich. Wir haben es mehrfach versucht“, sagte der geladene Polizist. „Der Fahrer war überfordert, die Tür zu öffnen“, berichtete seine Polizeikollegin. „Er beschimpfte uns – Hure, Hurensohn, Arschloch“, so die 28-jährige Polizistin. „Er hat angefangen seinen Gürtel zu öffnen und die Hose auszuziehen“, nachdem ihm im Krankenhaus Blut abgenommen wurde.

Seit 1965 sammelt der Rentner Eintragungen im Strafregister. „Sie sind 19-mal vermerkt“, sagte Hüttermann: „Ihre Bewährungszeit hat sich ebenfalls verlängert.“ „Ich habe endgültig geschworen aufzuhören“, sagte der Rentner. „Das haben Sie beim vergangenen Mal auch gesagt“, konterte der Richter.

„Mit über zwei Promille kann keiner mehr geradeaus fahren“, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer: „Da spielt es auch keine Rolle, ob Sie Auto fahren können oder nicht“. Richter und Staatsanwalt machten dem Rentner klar, dass sein Verhalten Konsequenzen nach sich zieht. „Kratzbürstiger Rentner dreht durch – oder wo soll das hinführen“, fragte der Staatsanwalt den Angeklagten.

„Der Bogen ist überspannt“, so Klaus Hüttermann bei seiner Urteilsbegründung im Amtsgericht. Der 70-jährige Rentner muss nicht nur für sechs Monate ins Gefängnis, auch seinen Führerschein wird er in den nächsten drei Jahren nicht wiedersehen.

Kommentare