Alles offengelegt

Millionenvermögen und Millionenschulden – die Bilanz der Stadt Salzwedel

+
Die Hansestadt Salzwedel besitzt viel, hat aber auch einen großen Berg Schulden.

Salzwedel. Wie viel ist die Hansestadt – mit all ihren Ortsteilen, aber ohne privates Vermögen – wert? Wer sich diese Frage schon einmal gestellt hat, sollte einen Blick in die so genannte Eröffnungsbilanz der Kommune werfen.

Darin listet die Verwaltung Vermögen und Schulden auf. Kleiner Haken an der Sache: Stichtag ist der 1. Januar 2013.

Während die Kämmerei diese Auflistung in erster Linie als Grundlage für das Haushalts- und Rechnungswesen benötigt, ergeben sich für den Außenstehenden einige interessante Zahlen. Das fängt schon beim Personal in der Stadtverwaltung an. 2013 waren dies 155 Personen, davon 15 Beamte. Bei einer Einwohnerzahl von 24 417 kamen 2013 also auf jeden Bediensteten 157,5 Salzwedeler. Ob das zu viel oder zu wenig ist, bleibt jedem selbst überlassen.

Einen dicken Posten macht das Sachanlagevermögen aus – Grundstücke, Wald, Gebäude, Infrastruktur, Denkmäler, Fahrzeuge usw. Alles zusammen ist etwa 95,5 Millionen Euro wert. So hat es die Verwaltung ausgerechnet. Alle 9099 unbebauten Flächen ergeben 2676 Hektar. Die Hansestadt besitzt zudem 237 Gebäude. Unter das Stichwort Infrastruktur, mit 60 Millionen Euro der dickste Brocken, fallen 383 Straßen mit einer Länge von 178 Kilometern, 85 Kilometer Kanalnetz sowie 47 Bauwerke (Brücken, Tunnel usw.). Dazu kommen 42 Gedenkstätten – zumeist Kriegerdenkmäler.

Interessant sind auch die kleineren Objekte. So verfügte die Hansestadt zum 1. Januar 2013 über 3982 Straßenlampen, 80 Buswartehallen, 3304 Verkehrsschilder und immerhin fünf Ampeln.

Die städtische Beteiligung an Unternehmen ist ebenfalls beachtenswert. Die Wohnungsbaugesellschaft zählt etwa mit 63,4 Millionen Euro und das Seniorenheim Vita mit 2,6 Millionen Euro. Die Kindertagesstätten und der Kulturbetrieb gehen mit 4,2 bzw. 3,7 Millionen Euro ein.

Nennenswert sind auch die Schulden der Stadt: 2013 waren es 38,2 Millionen Euro.

Von Jens Heymann

Kommentare