„Vogelhochzeit“ der Kinder verzaubert Familien in Osterburg

Da will sich niemand je trennen

+
Josefin und Kalle, nah am Publikum, sowie die anderen Paare feiern einen Vormittag lang in Osterburg Vogelhochzeit.

Osterburg. Kinder tanzen voller Elan auf der Bühne, die Kollegen sind mit Herzblut dabei, Eltern haben bei den Vorbereitungen entscheidend geholfen. „Wie soll ich mich je von all dem hier trennen können“, flüstert Lore Richter der AZ zu.

Die Leiterin der Tagesstätte „Jenny Marx“ hat mehr als vier Jahrzehnte in der Kindererziehung vorzuweisen. Zwei Jahre wird die Zedauerin noch in ihrem Traumjob arbeiten. Ob sie schon vorher das Zepter der Einrichtung, mit mehr als 140 Kindern eine der größten im Landkreis, einer anderen übergibt, wird sich zeigen. In der Vergangenheit hat die Pädagogin mehrfach betont, nicht an ihrem Chefsessel kleben zu wollen.

Doch das ist Zukunftsmusik, dieser Tag gehört vor allem den Kindern. Bis auf die ganz Kleinen sind alle in das Programm einbezogen. Müsste für das Familienfest Eintritt bezahlt werden, es wäre ein Kassenknüller. „Schauen Sie sich diese Kostüme an, daran haben Mütter und Väter einen Riesenanteil“, lobt Richter. In diesem Jahr feiern Jung und Alt „Vogelhochzeit“. Die Darsteller sind entsprechend geschmückt, viele tragen Federn am Kopf oder sogar ein ganzes Federkleid. Und natürlich dürfen auch Flügel aus Pappe und Papier nicht fehlen. „Ich fliege mal zu Mama“, sagt ein Dreikäsehoch und holt sich noch schnell einen Kuss. Die jungen Altmärker singen und tanzen, umarmen einander, wie es verliebte Vögel nun einmal tun. Immer wieder gibt es Szenenapplaus.

Anerkennung gibt es auch für andere Programmpunkte. Überhaupt mögen es Kinder und Erzieherinnen 2016 besonders bunt. Das Gelände ist geschmückt, es gibt Speis und Trank. Musik spielt auch nach der Aufführung. Eltern, Großeltern und weitere Gäste fühlen sich wohl bei den Kindern.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare