Weibliche Musikerinnen bekommen einmal monatlich Unterricht an der Orgel

Wenn der Kantor eine E-Mail schreibt

+
An der Orgel sorgte Annabel-Jasmin Richter (12)  für eine stimmungsvolle Untermalung.

Düsedau. Am Sonntag fand in Düsedau ein Erntedankgottesdienst statt. Dieser wurde durch Flöten- und Orgelspiel musikalisch begleitet.

Gepielt wurde das Tasteninstrument von Marlies Ahrend aus Erxleben und der zwölfjährigen Annabel-Jasmin Richter aus Düsedau, die erst seit April Unterricht bekommen.

Den Anstoß habe eine E-Mail gegeben, erzählt Margarete Sommer, die Frau von Michael Sommer, Superintendent i.R.. Diese E-Mail sei von Claus-Erhard Heinrich, seit 1997 Kantor am Dom zu Halberstadt und Leiter des Kirchenmusikalischen Seminars Halberstadt, zu Beginn des Jahres an diverse Pfarrämter geschickt worden. Darin habe der Kantor erklärt, dass er gerne bereit sei, für Orgelunterricht einen längeren Fahrtweg in Kauf zu nehmen. Einzige Bedingung wäre, es müssten sich mindestens drei Interessierte dafür finden. Und so kam es dann auch. Seit April kommt Kantor Heinrich einmal im Monat abwechselnd nach Düsedau und Erxleben und unterrichtet neben Marlies Ahrend, Annabel-Jasmin Richter und Margarete Sommer auch Marion Rust und Ariane Hanske aus Erxleben.

Ganz ohne Vorkenntnisse geht es natürlich nicht. Während drei Frauen schon vorher Klavier gespielt haben, intoniert Hanske seit Jahren die Flöte und kennt sich so gut mit Tönen aus. Annabel-Jasmin hat ihre Vorkenntnisse vom Keyboardspiel.

Während sie gut einmal wöchentlich zusätzliche Orgelstunden von Sommer erhält – die schon etwas erfahrener ist – trainieren die anderen Musikerinnen alleine an der Königin der Instrumente.

Von Niels Troelenberg

Kommentare