Beförderung von sechs kleinen Kita-Besuchern

Bus trägt Kinderlächeln

rk Rossau. Das Projekt „Kita-Bus“ nähert sich mit der offiziellen Namensvergabe und der Umgestaltung des Fahrzeugs durch eine lokale Druckerei seiner vollen Entfaltung.

Jetzt lachen mehrere Kindergesichter nicht mehr nur aus dem Bus heraus, vom blauen Gefährt grinsen in bunten Farben mehrere Kindergesichter mit einem verschmitzten Lächeln. In grellen Buchstaben steht das Wort Kita-Bus an der Seite. Aber auch Blumen, Wolken und Schmetterlinge zieren das Mobil. „Für die offizielle Präsentation haben wir darauf gewartet, dass der Bus fertig ist“, sagt Bürgermeister Nico Schulz. In Betrieb ist das Fahrzeug Anfang Januar gegangen (die AZ berichtete).

Auch über die Grenzen der Einheitsgemeinde hinaus wurde das Projekt bekannt. Der Ansatz zur Sicherung der Auslastung bestehender Einrichtungen begeisterte Juroren. Dabei ist die Umsetzung ganz einfach. Kinder werden zur Tagesstätte befördert. Die Gemeinde erhielt deshalb einen Demografiepreis vom Land Sachsen-Anhalt und strich 1000 Euro ein, die für die Rossauer Einrichtung verwendet werden sollen. Die Kita „Waldzwerge“ soll dank des Projektes bald mit 18 Kindern belegt sein, heißt es von Einrichtungsleiterin Janett Käckenmeister. Im Herbst startete das vom Land geförderte Projekt mit fünf Kindern, welche täglich 7.45 Uhr vom Fahrer Wolfgang Pahl nach Rossau gebracht und am Nachmittag wieder zurückgefahren wurden. Ab 1. Mai sollen es schon acht Kinder sein. Ende der Förderung ist am 31. Dezember. Danach muss die Kommune Sprit und Personalkosten selbst tragen.

Von Ronny Kauerhof

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare