Sieger stehen um 22.30 Uhr fest / Traditionsturnier zum Jahreswechsel in Osterburger „Karl-Marx“-Sporthalle

Talentlose Truppe gewinnt den Braten

„Jeder gegen jeden“ wurde gespielt, so hatte jede Mannschaft vier Spiele zu absolvieren.

Osterburg. Biesestädter und ihre Gäste hatten zum Ende des Jahres gleich mehrere Möglichkeiten, 2015 zu verabschieden.

Da wurde Fußball gespielt, da luden die Volleyballer des SV „Eintracht“ Osterburg zu ihrem „Fett-weg-Turnier“ ein und vom gleichen Verein waren es die „Lauffüchse“, die auch traditionell den Silvesterlauf organisierten.

Traditionell war auch die Veranstaltung am Vorabend: Bei dieser war es die Handball-Sport-Gemeinschaft (HSG), die in die Sporthalle der Sekundarschule „Karl Marx“ eingeladen hatte. „Gänsebratenturnier“, so heißt es auch alljährlich zwischen Weihnachten und Silvester, wenn sich die Freunde des Handballsports zusammenfinden. Eine lange Tradition, die einst vom Vorsitzenden Jörg Reitzig organisiert wurde. Herbert Schulz sowie Frank Kiebach waren es anschließend und inzwischen ist es Andreas Rödiger, der die Fäden der Organisation in den Händen hält.

Gab es früher tatsächlich den Gänsebraten zu gewinnen, der später dann immer im „Kanzler“ eingenommen wurde, so wird inzwischen auf diesen Preis verzichtet. Da die Mannschaften kurz vor Spielbeginn zusammengewürfelt werden, war es immer schwer, sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zusammen an den Tisch zum gemeinsamen Essen zu bekommen. Inzwischen ist es so, dass die Startgebühren zu Geldpreisen zusammengestellt werden, die dann unter den Mannschaften verlost werden.

Bei der Begrüßung übernahm es Andreas Rödiger die einzelnen Mannschaften vorzustellen. „SV Eintracht Immervoll“, die „Alten Säcke“, der „Papendieker SV“, „Ajax Hackenstramm“ und die „Talentlosen“ bekamen dabei den Applaus der zahlreichen Zuschauer. „Jeder gegen jeden“ wurde gespielt und ein Spiel ging immer über 15 Minuten. Gegen 22.30 Uhr standen dann die Gewinner fest. Ausgerechnet die „Talentlosen“ kamen dabei auf den ersten Platz. Zweiter wurde der „Papendieker“ SV, gefolgt von „Ajax Hackenstramm“, dem „SV Eintracht Immervoll“ und den „Alten Säcken“. Letztere hatten also bei den Spielen nicht ganz so viel Glück, dabei hatten sie dann aber bei der Verlosung der Startgelder Fortuna auf ihrer Seite. Den höchsten Betrag konnten die „Alten Säcke“ bei der Siegerehrung in Empfang nehmen.

In gemütlicher Runde wurde dann noch beisammen gesessen und ein Teil der Prämien gleich in Getränke umgesetzt. Alles lief gut ab, es gab keine Verletzten und durchweg faire Spiele waren zu sehen, so wertete Andreas Rödiger den Abend aus.

Von Jörg Gerber

Kommentare