Im Seehäuser Fundbüro landen wertvolle und weniger wertvolle Stücke

Die Penispumpe schafft es nicht in den Stahlschrank

+
Eine der Sammelkisten: Schlüssel und andere kleinere Fundsachen werden penibel mit Datum und anderen Angaben versehen. Wertvolle Gegenstände wandern in den Stahlschrank.

Seehausen. „Ein außergewöhnliches, fast skurriles Fundstück?“ Ingrid Kallmeter murmelt die ihr gestellte Frage zwei-, dreimal vor sich hin, scheint aber bereits an etwas ganz Konkretes zu denken.

Sie schaut ihre Kollegin auf der anderen Seite des Schreibtisches an, beide grinsen. Und dann platzt es zeitgleich aus den Mitarbeitern der Seehäuser Stadtverwaltung heraus: „Eine Penispumpe. “ Der Apparat sei vor einigen Jahren irgendwo am Elbdeich gefunden und in ihrem Büro im Rathaus abgegeben worden. In einen der grauen Schränke oder gar in den Tresor, wo auch wertvolle Fundsachen aufbewahrt werden, hat es der Apparat aber nicht geschafft. „Das Ding ist nach einiger Zeit in die Mülltonne gewandert. “ Eine Penispumpe ist ein medizinisches Hilfsmittel bei Impotenz, kann aber auch als Sexspielzeug eingesetzt werden.

Die Fundsachenaufnahme macht nur einen Bruchteil der Arbeit Kallmeters aus. Die Verbandsgemeinde sei nun einmal keine Großstadt, die Anzahl der Fundstücke recht überschaubar, erklärt die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes. Es sind vor allem Auto- und Haustürschlüssel sowie Portemonnaies, die im Fundbüro abgegeben werden. Einige Dutzend Schlüssel und eine Handvoll Geldbörsen kommen dann im Jahr aber doch zusammen. Jüngster Zugang ist ein Portemonnaie, mit einigem Geld darin, aber leider ohne Ausweis oder ein anderes Dokument mit Namen, sodass auch in diesem Fall der Besitzer erst einmal unbekannt bleibt. „Regelmäßig kommen Bürger zu uns und fragen nach Dingen, die sie verloren haben. Doch gerade bei Schlüsseln haben wir in der Regel nur jene anzubieten, die nicht gesucht werden. Ein seltsames Phänomen“, so Kallmeter schmunzelnd. Es müssen deutlich mehr Schlüssel verloren gehen, als im Fundbüro landen. [...]

Von Marco Hertzfeld

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare