Juli und August die beliebtesten Monate / Nordtreppe am Schloss Krumke wird saniert

41 Paare wollen heiraten

+
Im Schloss Krumke befindet sich seit einigen Jahren die Außenstelle des Standesamtes Osterburg.

Osterburg/Krumke. Wer den Bund der Ehe eingeht, macht das in der Regel für die Ewigkeit. In der Einheitsgemeinde Osterburg kann man diesen großen Schritt entweder im Standesamt im Rathaus oder in der Außenstelle im Schloss Krumke vollziehen lassen.

Dort wird seit einigen Tagen auch die Nordtreppe saniert.

Die Nordtreppe am Schloss wird zurzeit aufwendig saniert. Die Arbeiten sollen bis Jahresende beendet sein.

Laut Auskunft des Ordnungsamtes in Osterburg sind in diesem Jahr mit Stand 14. Juli bereits 41 Hochzeiten angemeldet worden. Die Favoriten unter den Heiratsmonaten seien die Monate Juli und August mit jeweils sieben Anmeldungen. lm Mai habe es sechs Eheschließungen gegeben. Im Jahr 2015 seien 55 Ehen geschlossen worden. Das Ordnungsamt geht davon aus, dass diese Zahl sicherlich auch in diesem Jahr wieder erreicht werde, weil „erfahrungsgemäß im Laufe des Jahres noch einige Eheschließungen dazukommen“. Ein besonderes Datum rein zahlentechnisch sei in diesem Jahr der 16.06.2016 gewesen. Allerdings seien an diesem Tag keine Eheschließungen vollzogen worden, was wahrscheinlich daran liege, dass es sich um einen Donnerstag gehandelt hat.

Weiterhin möglich ist es auch, in der Außenstelle des Osterburger Standesamtes im Schloss Krumke zu heiraten. Dort wurde vor einigen Tagen damit begonnen, die Nordtreppe aufwendig zu sanieren. Gonthard Westphal, einer der beiden Eigentümer, sagte im Gespräch mit der AZ, dass die Arbeiten bis spätestens zum Jahresende abgeschlossen sein sollen. Generell werde das Schloss als Heiratslocation sehr gut angenommen. Jedendritter Samstag im Monat könnten dort Hochzeiten stattfinden. Anmeldungen gebe es bereits bis 2018.

Für eine Standardanmeldung zur Eheschließung im Standesamt wird eine beglaubigte Abschrift des Geburtseintrages für jeden Verlobten, die Eheurkunde mit Auflösungsnachweis (Sterbeurkunde bzw. Scheidungsurteil) von eventuellen Vorehen, die Geburtsurkunden von gemeinsamen Kindern (gebenenfalls die Vaterschaftsanerkennung) und der Personalausweis oder Reisepass benötigt. Abhängig von der Fallkonstellation könnten weitere Dokumente dazukommen.

Von Niels Troelenberg

Kommentare