Ordnungsamtsleiter Frank: „Ich mache die Straße zu“

+

jh Osterburg. „Mit dem Befahren der Jüdenstraße, so wie jeder es will, ist bald Schluss“, findet Ordnungsamtsleiter Matthias Frank Worte, die nicht deutlicher sein könnten.

Doch: „Ich mache die Straße zu“, zeigt er bei der Sitzung des Osterburger Hauptausschusses am Mittwochabend seinen Unmut die Zerstörung mehrerer Poller in der Jüdenstraße betreffend. Auch auf dem von der Poststraße aus zur Nordpromenade führenden Rad- und Fußweg „wurden fest im Boden verankerte Poller gewaltsam herausgerissen“. Folgen der Sanierungsarbeiten entlang der nördlichen Breiten Straße. Seitdem nämlich nutzen Autofahrer die Strecke als Umgehung der Sperrungen. Damit sei bald Schluss. „Die Aufträge zur Instandsetzung an die Stadtwerke sind raus, und in der Jüdenstraße wird es ein neues Schließsystem für den versenkbaren mittleren Poller geben. “ Dann müsse sich jeder Anwohner gegen Kaution einen Schlüssel bei ihm holen.

Von Jana Henning

Kommentare