„Club Altmärkischer Autoren“ und „Triple S“ bringen abwechslungsreichen Abend in die Lebenshilfe

„Olalalita“ feiert Musik und Literatur

+
Der „Club Altmärkischer Autoren“ stellte sich und seine Werke in den Räumen der Lebenshilfe vor.

sme Osterburg. Unter dem Motto „Musik trifft Poesie“ stand am Freitagabend ein weiterer Programmpunkt auf der Liste der Landesliteraturtage.

In den Räumlichkeiten der Lebenshilfe an der Düsedauer Straße gaben sich die Protagonisten in überaus gemütlicher Atmosphäre und einem zahlreich erschienen Publikum auf der kleinen Bühne ein Stelldichein.

Edgar Kraul eröffnete den Abend in charmanter Art und Weise. Dabei ließ er verlauten, dass die Osterburger Literaturtage ein wichtiges Element der Landesliteraturtage seien. „Quasi Olalalita“, wie der Moderator schmunzelnder Weise anmerkte. Mit Herbert Grönemeyers Song „Mensch“ startete das Trio „Triple S“ aus Wolmirstedt den Abend musikalisch. Eine ganz eigene Note verliehen die drei sympathischen Musiker bekannten Titeln wie beispielsweise „Küssen verboten“ von den Prinzen oder „Sunny“ von Boney M. Dieser ganz besondere Charme kam bei den Gästen bestens an. Im Verlauf des Abends wurde sogar eifrig mitgeklatscht und mitgesungen. Für die Poesie sorgte zwischendurch immer wieder der beliebte „Club Altmärkischer Autoren“.

Mit den vorgetragenen Schriften der Mitglieder Ulrich Bock, Helga Albert, Ralf Lorenz, Thomas Stein und Danuta Ahrends stand für das Publikum ebenfalls ausreichend Abwechslung auf dem Programm. Die Kombination aus Musik und Literatur kam gut bei den Besuchern an. Dabei wurden Texte vorgelesen, die zum Nachdenken, Träumen oder Schmunzeln anregten, was von den Zuhörern mit reichlich Applaus bedacht wurde. Ein Abend, der vielen Gästen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Kommentare