Stände sollen nach Bauarbeiten unbedingt wieder auf den „Hilliges“ zurück

Markthändler fürchten um ihren Platz an der Sonne

Meinhard Jüstel will am liebsten gar nicht weg vom August-Hilliges-Platz. Ob der Bauarbeiten müssen er und seine Händlerkollegen nun aber in den sauren Apfel beißen und umziehen. Gemeinsam hoffen sie darauf, danach zurückkehren zu dürfen. Doch Zweifel bleiben.

Osterburg. Die Händler des Osterburger Wochenmarktes fürchten um ihren angestammten Standort.

Wenn die Bauarbeiten auf dem August-Hilliges-Platz Ende März beginnen, müssen Meinhard Jüstel und Kollegen notgedrungen etwa 100 Meter weiter auf das Gelände zwischen Promenade und Parkplatz an der Lindenstraße umziehen. „Doch wer garantiert uns eigentlich, dass wir nach der Sanierung des Hilliges-Platzes wieder hierher zurückkehren dürfen?“ Der Obsthändler hat da so seine Befürchtungen. „Mit uns hat die Stadt in dieser Sache bislang nicht wirklich gesprochen. Wir haben noch Redebedarf. “.

Im Durchschnitt bauen zehn Händler jeden Dienstag und Donnerstag ihre Stände auf oder öffnen die Klappen ihrer mobilen Verkaufstheken. Ab April werden es wieder noch einige mehr sein. „Der Hilliges-Platz liegt zentral und ist für die Menschen wirklich aus allen Richtungen gut zu erreichen, einfach ideal.“ Würde aus der Übergangslösung aber ein Dauerzustand und müsste der Wochenmarkt für immer hinter der Promenade bleiben, wäre das für die Händler ein echtes Problem. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare