WLAN für Besucher stößt an seine Grenzen

Langsame Internet-Leitung: Tempobremse an Sportschule

Osterburg. Mit den jüngsten Arbeiten an der Osterburger Landessportschule (LSS) kam auch WLAN, kabelloses Internet, ins gesamte Gebäude. Als es eingerichtet wurde, habe man vor allem an die Zukunft gedacht, so Leiterin Stefanie Lück.

Es sei das Ziel, den Besuchern möglichst den Komfort bieten zu können, den sie von Zuhause gewohnt sind. Bis zu 30 000 Übernachtungen stehen im Jahr an. Die Hauptzielgruppe sind Teenager, die alle ihr Smartphone im Gepäck haben.

Momentan komme man aber schnell an die Grenzen beim Surfen im Internet. „Wir bedauern, dass die schnelle Leitung, die in Osterburg anliegt, nicht auch bis vor unsere Haustür gelegt wurde“, so Lück. Man müsse sich an der Sportschule mit einer 16 000er Internetleitung begnügen. Zum Vergleich: Ein Smartphone über schnelles mobiles Netz, LTE, kann bis 150 MBit pro Sekunde erreichen, also fast das Zehnfache der Geschwindigkeit und das bei nur einem Nutzer. An der Landessportschule wird das Surfen bei maximal knapp 200 Besuchern schnell zum Schneckenritt. Natürlich hoffe die Leiterin, dass sich diese Situation noch verbessere, denn der normale Alltag sehe schon jetzt anders aus.

Daneben sei das Netzwerk auch in Sachen Sicherheit eine große Herausforderung für die technische Betreuung der Landessportschule. Damit die Jugendlichen keine illegalen Webseiten besuchen, gebe es eine sehr lange und wachsende Liste an Webseiten, die über eine Blacklist gesperrt seien, erklärt Lück. „Es ist aber immer noch so, dass hier Sport getrieben werden soll“, sagt Lück. Das müsse im Mittelpunkt stehen.

Aber nicht nur der Jugend soll es Recht gemacht werden. Auch bei den älteren Semestern gehe es darum, ihnen den Aufenthalt in der LSS schmackhafter zu machen. „Dazu gehört auch ein Flachbildschirm auf jedem Zimmer“, sagt Lück. Diese seien ebenfalls in den vergangenen Monaten installiert worden. Senioren seien die neue große Zielgruppe, die vor allem vor und nach der Hauptsaison zur wichtigsten Klientel werden.

Von Ronny Kauerhof

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare