Unternehmen investiert 2,3 Millionen Euro für zusätzliche Halle / Industriegebiet stößt an Grenzen

„Klares Bekenntnis an die Region“

+
Betriebsleiter Marcus Ploewka (r.) im kurzen Gespräch mit einem Bauarbeiter. Ihn zieht es danach wieder zu seinen Leute, schließlich ruhe die Produktion nicht, nur weil draußen eine zusätzliche Halle entstehe, meint der 40-jährige Rossauer schmunzelnd.

Osterburg. „Wie läuft’s?“, fragt Marcus Ploewka einen Arbeiter, als die Baumaschinen für einen Moment schweigen. Der Daumen im Handschuh geht nach oben. Auf dem Gelände an der B 189 wird seit einigen Tagen viel Erde bewegt.

Der Priorit-Betriebsleiter hat seine eigenen Leute für kurze Zeit verlassen und schaut sich draußen auf der Baustelle um. Das Unternehmen mit Stammsitz im hessischen Hanau lässt seinen Produktionsstandort in der Biesestadt erweitern. Für 2,3 Millionen Euro entsteht eine zusätzliche Halle, 1400 Quadratmeter groß. Osterburgs einziges Industriegebiet „Am Schaugraben“ ist damit so gut wie voll. Politik und Verwaltung wollen nachlegen. Nicht zuletzt mit Blick auf die entstehende Autobahn soll endlich ein für die Entwicklung der Einheitsgemeinde so wichtiger Flächennutzungsplan (F-Plan) her.

Ploewka ist mit der Welt zufrieden, die Firma kann sich ausdehnen. Das Unternehmen fertigt feuerbeständige Bauteile für den baulichen Brandschutz, die mehr und mehr auch an internationale Kunden gehen und nicht nur an deutsche. Mit den 2,3 Millionen Euro investiert die Firma auch in neue technische Ausstattung. So entsteht beispielsweise ein automatisches Plattenlager mit Zuschnittzentrum, um im Zuge moderner Produktionsmethoden Prozesse weiter zu automatisieren. [...]

Von Marco Hertzfeld

Mehr zum Thema lesen Sie am Wochenende im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare