„Schülerinnen und Schüler lesen PLATT“: Osterburger Gymnasiast sichert sich ersten Platz in seiner Altersgruppe

Joshua Leitz beim Endausscheid dabei

Sie nehmen am Wettkampf in Magdeburg teil (vorne v.l.): Max Luis Waehlan aus der Grundschule Putlitz, Theresa Klingenschmidt von der Grundschule Sandau und Joshua Leitz vom MAG. Foto: Urbscheit

Osterburg. Seit 20 Jahren findet jährlich der Vorlesewettbewerb „Schülerinnen und Schüler lesen PLATT“ statt.

Organisiert von der Arbeitsstelle Niederdeutsch der Otto-von-Guericke-Universität, dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt und dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt können Schülerinnen und Schüler der Klassen drei bis neun zeigen, dass Platt alles andere als ausgestorben ist. Gelesen werden plattdeutsche Kurzgeschichten. Regionalausscheide finden in Osterburg für die Altmark, für den Harz in Wernigerode und für die Börde in Haldensleben statt. Die Gewinner werden dann im Dezember in Magdeburg beim Landesausscheid gegeneinander antreten.

Der altmärkische Regionalausscheid fand in der Landessportschule Osterburg statt. Es war bereits das fünfte Mal, dass sich die Wettbewerbsteilnehmer in Osterburg trafen. Geleitet wurde die Veranstaltung von Dr. Saskia Luther aus Magdeburg und Martina Laue. Beide sind Mitarbeiterinnen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beziehungsweise des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt und arbeiten auf dem Fachgebiet der niederdeutschen Sprache.

Mit einem Gedicht, natürlich auf Platt, vorgetragen durch Helga Albert, die auch Mitglied der Jury war, wurden alle Anwesenden auf das Anliegen des Wettbewerbs eingestimmt. „Gewonnen haben alle, die sich der Tradition der plattdeutschen Sprache verschrieben haben“, ermutigte sie die Wettbewerbsteilnehmer. Klaus-Peter Gose übermittelte die Grüße des Bürgermeisters der Stadt Osterburg und hatte für die Sieger ein kleines Geschenk im Gepäck. Anwesend waren auch viele Mitglieder der Altmärkischen Heimatbundes unter Vorsitz von Norbert Lazay, der ebenfalls der Jury angehörte.

Der Wettbewerb wurde in drei Altersgruppen vorgenommen. 13 Schüler der Altersgruppe 3./4. Klasse, vier Schüler der 5. und 6. Klassen und acht Schüler der 7. bis 9. Klassen lasen in ihren Altersgruppen Geschichten auf Platt vor und kämpften um die Fahrkarte zum Endausscheid in Magdeburg. Etliche Beiträge auf Platt entstammten der Feder von Helga Albert, der langjährigen Vorsitzenden der „Plattschnacker“. Zahlreiche Gäste füllten den Raum, und die Kurzgeschichten auf Platt erzeugten oft ein Schmunzeln auf den Gesichtern der Zuhörer und auch Gelächter. Zumal viele der Vortragenden ihre Geschichte durch Mimik und Gestik eindrucksvoll unterstrichen. Fast keinem war die Aufregung anzusehen und selbstbewusst nahmen sie am Vorlesetisch mit dem Mikrofon Platz. Die Teilnehmer waren aus Tangermünde, Salzwedel Diesdorf, Flessau, Havelberg, Henningen, Sandau, Klietz, Lüderitz und Beetzendorf angereist. Sogar die Grundschule Putlitz aus der Prignitz war präsent. Osterburg war durch Joshua Leitz und Til Ebers vertreten. Beide sind Schüler des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums (MAG). Nach den Vorträgen hatte die Jury es nicht leicht, zu werten und entschied sich sogar dafür, in der Altersgruppe 7. bis 9. Klasse zwei zweite Plätze zu vergeben. Nach über zwei Stunden kurzweiliger Lesungen standen die Sieger der Altersgruppen fest. Til Ebers vom MAG belegte in seiner Altersgruppe den zweiten Platz, und Joshua Leitz erlas sich in seiner Altersgruppe den ersten Platz und fährt somit zum Endausscheid nach Magdeburg.

Von Thomas Urbscheit

Kommentare