Förderverein der „Anne-Frank“-Schule Osterburg feiert Jubiläum

20 Jahre Engagement für die Kinder

+
Auf dem Gelände der „Anne-Frank“-Schule Osterburg war eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten aufgebaut. Beim Mikado in XXL konnten die Kinder ihr Geschick zeigen und wie nervenstark sie sind.

Osterburg. Der Förderverein der „Anne-Frank“-Schule Osterburg feierte gestern sein 20-jähriges Bestehen.

Zu diesem Anlass gab es in der Aula ein kleines Eröffnungsprogramm und anschließend ein großes Fest mit vielen Spielen, Bastelangeboten und einem prall gefüllten Buffet auf dem Gelände der Schule.

Die Kugel bis in die Endzone zu bekommen, war schon schwierig genug. Alle Kegel abzuräumen, war die zweite Herausforderung.

1996, als die deutsche Wiedervereinigung noch nicht lange her war, hatte sich in der Schullandschaft so einiges verändert. Die Schulen mussten zusehen, wie sie alle ihre Vorhaben und Projekte, die den Schülern zugute kommen sollten, finanzieren konnten. Alles, was über den Etat hinausging, konnte nur über Spenden und Zuwendungen bezahlt werden. Das ging nur mit einem Förderverein – auch bei der „Anne-Frank“-Schule Osterburg.

„Der Förderverein engagiert sich in den Bereichen, wo die öffentliche Förderung nicht reicht. Wir versuchen Spendengelder zu bekommen und unterstützen den laufenden Schulbetrieb“, sagt Vorstandsmitglied Thomas Bartels über die Arbeit des momentan circa 50-köpfigen Vereins.

Auch Dank der Hilfe von Firmen, Banken, Vereinen und Privatpersonen konnten in der Vergangenheit einige wichtige Projekte realisiert werden. Beispielsweise wurde das erste Computerkabinett in der alten Schule eingerichtet und auf dem Gelände des jetzigen Gebäudes, in dem die Schule seit 2010 beheimatet ist, konnten Sportanlagen realisiert werden. Zusätzlich dazu wurden Schulveranstaltungen wie Sommer-, Sport- und Schwimmfeste unterstützt oder Kinobesuche in Wittenberge und Schulfahrten ermöglicht.

Auf die Frage, ob die Schule denn momentan etwas benötige, antwortete Bartels, dass ihm da nichts einfalle. Dann meint er doch noch, Bastelmaterialien wie Holz könne man eigentlich immer gebrauchen. Auch Schulleiter Helmar Jahnke überlegte kurz und meinte dann, dass der Schulhof einige Laubbäume gebrauchen könnte, die im Sommer als Schattenspender dienen sollen.

Zur Stärkung wartete auf die Kinder ein nicht nur prall gefülltes, sondern vor allem auch gesundes Buffet.

Den zurzeit 74 Schülern der Bildungseinrichtung – davon 29 aus Osterburg – wurde gestern eine ganze Menge geboten. Sie bekamen Laufzettel ausgehändigt, auf denen die verschiedensten Übungen wie Büchsenwerfen, Mikado spielen, Kegeln und vieles mehr standen. Diese mussten sie absolvieren, um sich am Glücksrad einen Preis erdrehen zu können.

Ein Dank der Organisatoren geht an alle Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen, an die zahlreichen Sponsoren und alle fleißigen Helfer.

Wer Mitglied im Förderverein werden möchte, kann das für einen Jahrebeitrag in Höhe von zwölf Euro jederzeit tun. Weitere Informationen gibt es unter www.af-schule.de.

Von Niels Troelenberg

Kommentare