Stahlknecht Schirmherr des 18. Stadtfestes / Schulz: Sind im Plan / Irritationen ums Programm

Innenminister auf Spargelmission

Die Jugendband TNNR aus Osterburgs polnischer Partnerstadt Wielun ist auch dieses Jahr wieder mit von der Party. Auf ihren Auftritt freuen sich vor allem die deutschen Altersgenossen. Foto: Hertzfeld

Osterburg. „Mit der Hermes House Band haben wir in diesem Jahr einen echten Knaller dabei. “ Für Nico Schulz (CDU) laufen die Vorbereitungen auf das 18. Osterburger Stadt- und Spargelfest vom 8. bis 10. Mai gut.

Der Bürgermeister der Einheitsgemeinde zur AZ: „Es gibt sicherlich da und dort noch ein paar Fragezeichen, und natürlich fehlt uns der August-Hilliges-Platz wegen der Bauarbeiten, doch ansonsten sind wir im Plan. “ Mittlerweile ist auch geklärt, wer Schirmherr des laut der Initiatoren „größten Frühlingsfestes der Altmark“ wird: Holger Stahlknecht (CDU). Der Innenminister soll zudem Hauptredner beim Forum Europa sein. Motto: „Integration und Zuwanderung. “.

Die Stadt ist der Veranstalter und hat die Organisation an ein Dreigestirn abgegeben. Lothar Welte, Schausteller aus Rostock, hat wieder mehr oder weniger den Hut auf, ist der Ausrichter des Stelldicheins. Christian Lübeck aus Elmenhorst/Lichtenhagen fungiert als Marktmeister. Und Annett Lenzner zeichnet für Bühne, Licht, Ton und nicht zuletzt das Showprogramm auf dem Großen Markt verantwortlich. „Wir haben lange um die Hermes House Band, Europas größte Partyband, kämpfen müssen“, berichtet Guido Lenzner für seine Frau und lobt die Zusammenarbeit mit dem MDR. Die heiße Phase der Vorbereitung hat längst begonnen, nicht zuletzt Lenzner feilt noch weiter am Programm.

Einige aufgeführte Punkte haben für Irritationen gesorgt. So ist im Programmentwurf die Rede von einer Aktion Lebenshilfe, gemeint ist allerdings der „Treffpunkt Lebensfreude“, ein Gratisvergnügen der Schausteller für Menschen mit Behinderung. Und das Forum Europa wird fälschlicherweise zum Forum Europadorf. Wobei es ein Europäisches Dorf auch dieses Jahr wieder geben wird, und zwar vor dem Rathaus. Dort steht in diesem Jahr zwar auch ein Riesenrad, der Platz reiche allerdings aus, versichern die Organisatoren.

Mehr als 30 Punkte sind aufgelistet. Nach Ostern soll das Programm der drei Tage der Presse offiziell vorgestellt werden. Geplant ist auch eine Kranzniederlegung am Mahnmal für die Opfer des Faschismus, vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Vorgesehen sind zudem unter anderem noch eine Modenschau, ein Feuerwerk, ein Spargelwettschälen, ein Auftritt der Osterburger Carnevals-Gesellschaft und eine „Schlager-Parade Ost“. Hinter Letztgenanntem sollen sich die schönsten Schlager aus 40 Jahren DDR verbergen. Lenzner: „Das haben wir bewusst so bezeichnet. Der Ost-Schlager zieht nach wie vor.“

Von Marco Hertzfeld

Kommentare