Mehrere Hundert Schüler laufen in Osterburg für „Arche“ und Begegnungscafé

Der gute Zweck gewinnt: Kinder legen sich ins Zeug

+
Mehrere Hundert Kinder gehen in mehreren Durchgängen nacheinander auf die Strecke. Einen ausgesprochenen Gewinner sollte es nicht geben. Vor allem der gute Zweck zählt.

Osterburg. „Kinder laufen für Kinder!“ Punkt 10 Uhr starten die jüngeren Gymnasiasten vor dem Rathaus. Das Tempo im Quartier rund um die Nicolaikirche ist ordentlich, aber nicht hoch, schließlich will ein jeder so viele Runden wie möglich schaffen.

Nach circa 340 Metern holen sich alle Mädchen und Jungen ihren ersten Stempel ab. Und weiter geht’s. Je voller die Laufkarte am Ende ist, umso tiefer müssen Großeltern, Apotheker, Pädagogen und andere Sponsoren in die Tasche greifen. Der Erlös des ersten Benefizlaufes dieser Art in Osterburg geht an die „Arche“, ein christliches Kinder- und Jugendprojekt in Stendal, und an ein Begegnungscafé in der Biesestadt. Wie hoch die Summe ausgefallen ist, das wird in einigen Tagen bekannt gegeben.

Für das Projekt haben Markgraf-Albrecht-Gymnasium und Stadt an einem Strang gezogen. Sportlehrer Alexander Dankert hielt die organisatorischen Fäden in der Hand. Eltern und andere freiwillige Helfer hatten sich an Start und Ziel mit Stempel und Farbkissen positioniert. Der Schulsanitätsdienst stand bereit, falls sich einer der Teilnehmer verletzen sollte. Auch junge Leute aus Wielun, Osterburgs polnischer Partnerstadt, wollten mitlaufen. Nach den Fünft- und Sechstklässlern gingen die älteren Gymnasiasten auf die Strecke. Den gesamten Vormittag waren Mädchen und Jungen in Osterburg für den guten Zweck unterwegs.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare