Schonzeit für Parker wieder vorbei / Stadt hat neue Automaten aufstellen lassen

Gerät kassiert sogar in Englisch

+
Der neue Automat ist da. Hans-Joachim Skorz (l.) und André Ahnert wuchten das 90-Kilo-Gerät an die richtige Stelle.

Osterburg. Die Schonzeit für Parker an der Poststraße in Osterburg ist vorbei. Die Stadt hat gestern einen neuen Automaten aufstellen lassen.

Hans-Joachim Skorz, Mitarbeiter des Ordnungsamtes, und André Ahnert, Angehöriger einer Fachfirma aus der Nähe von Kiel, haben den gut 90 Kilogramm schweren Apparat auf dem viel genutzten Parkplatz in Position gebracht. Der Vorgänger hat nur noch Museumswert, er stammt aus den 1990er-Jahren. Eine Reparatur lohne nicht mehr. Mehr als ein Jahr konnten Einheimische und Gäste ihr Fahrzeug gegenüber der Sparkassenfiliale kostenlos abstellen. Damit ist nun Schluss. Ein Parkschein ist fällig. In den nächsten Tagen soll wieder verschärft kontrolliert werden. Neben Deutsch versteht das Gerät auch Englisch.

An den Parkgebühren ändere sich nicht, so Skorz. Eigentlich sollte der Automat längst ersetzt sein. Doch die lange Lieferzeit für solche Geräte hatte der Stadt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zwar scheinen die Gebühren vergleichsweise moderat (für eine halbe Stunde 25 Cent, für die Höchstparkdauer von drei Stunden 1,50 Euro), dennoch dürfte der Stadt einiges an Geld durch die Lappen gegangen sein (die AZ berichtete). Das Ordnungsamt kommt allein für die vergangenen Monate auf 1500 Euro und mehr. Das könne eine Kleinstadt wie Osterburg schon schmerzen.

Ersetzt worden ist auch der Automat auf dem Parkplatz an der Lindenstraße. Er soll sogar zu den ältesten Geräten dieser Art in ganz Sachsen-Anhalt gehören. Wahrscheinlich bereits seit 1991 stand der Automat an dieser Stelle. Doch auch seine Platinen sind nun einmal nicht für die Ewigkeit gemacht, der Zahn der Zeit nagte. Wind und Wetter hatten ihre Spuren hinterlassen. Für die neuen Automaten standen insgesamt gut 9000 Euro zur Verfügung.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare