15 Jahre "Mag´s" in Osterburg

Schülerfirma behauptet sich: Eine lange Reise ins Blaue

+
Jasmin Blume (von vorn), Simon Fischer, Luca Heins und Tim Feresztyn haben zur Einschulungsfeier der fünften Klassen Kuchen verkauft.

Osterburg. Am heutigen Freitag gibt es etwas zu feiern. Die Schülerfirma „Mag’s“ hält sich seit 15 Jahren am Mark(t)graf-Albrecht-Gymnasium.

Aus diesem Grund wird beim kleinen abendlichen Fest auch Geschäftsführer Evan Kühne einige Worte an die etwa 50 eingeladenen Eltern und Partner richten.

Sonst heißt es bei den 15 Teilhabern der GmbH Ärmel hochkrempeln und anpacken. „In den großen Pausen werden Snacks und Getränke verkauft. Außerdem übernehmen wir die Verpflegung bei vielen außerschulischen Veranstaltungen. Einmal wöchentlich verkaufen wir ein ‘Highlight’, darunter zählen beispielsweise Waffeln, Sandwiches oder Hotdogs“, sagt Highlightplanerin Jasmin Blume, die schon drei Jahre dabei ist. Ab der achten Klasse kann mitgemacht werden.

Wohin die Reise gehen würde, sei 2001 nach einer Weiterbildung der beiden Initiatorinnen und Lehrerinnen an der Osterburger Bildungsstätte, Karola Flachsmeier und Kirsten Jahn, zu Schülerfirmen nicht klar gewesen. Bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung wurden viele Möglichkeiten vorgestellt, was eine Schülerfirma machen kann. Im September 2001 wurde die Firma gegründet.

„Dass das 15 Jahre hält, ist längst keine Selbstverständlichkeit“, erklärt Flachsmeier. Nur wenige Schülerfirmen würden das durchhalten. Vor allem die Generationswechsel der Schüler, aber auch Verkürzung des Abiturs auf zwölf Jahre haben „Mag’s“ zu schaffen gemacht. „Früher hatten wir mehr Freistunden und so mehr Zeit, etwas vorzubereiten“, so Flachsmeier.

Verdienen würden die Schüler nicht viel. Pro Schokoriegel, die am Besten gehen, würde man gerade mal etwa zehn Cent Plus machen. Trotzdem reicht es, um einmal im Jahr eine kleine Reise zu organisieren. Dann geht es wirklich ins Blaue. „Die Schüler wissen nicht, wohin.“

Mit dem angekündigten Umbau der toten Ecke des Gymnasium liegen bei Schulleiterin Hein auch Pläne vor, dass sich die Situation der Schülerfirma weiter verbessert. Flachsmeiser wünscht sich hellere Räume und eine größere Verkaufsfläche. Das wäre ein schönes Geschenk zum Jubiläum und sie hofft, dass sich das Schulprojekt noch lange behauptet.

Von Ronny Kauerhof

Kommentare