Abriss für Neubau im Sommer 2017 / Gose: Vor-Ort-Termin nimmt Ängste

Drescherhof-Gelände steht vor dem Umbruch

+
Ortschef Gose lässt in Pläne schauen. Eine Investorengruppe will auf dem Grundstück altersgerechte Wohnungen bauen.

Osterburg. Einen Einkaufsladen für Osterburgs Norden, sei es auch nur ein Tante-Emma-Laden, wird es aller Voraussicht nach auf einem neu geordneten Drescherhof nicht geben. Die mögliche Verkaufsfläche reiche schlichtweg nicht aus.

Dafür könnte zum Beispiel Platz für eine Physiotherapie sein, was auch gut in das Konzept altersgerechter Quartiere passen würde. „Fragen wurden beantwortet, Ängste ausgeräumt“, ist Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose (CDU) nach dem Vor-Ort-Termin am Montagabend zufrieden. Glen Maurer und weitere Investoren haben Anwohnern und weiteren Bürgern sowie Mitgliedern des Ortschaftsrates Rede und Antwort gestanden. Der erste Plan werde noch überarbeitet. Die fünf mächtigen Kastanien sollen möglichst erhalten bleiben, gelingt das nicht, gibt es Ersatz. Feuerwehr und Rettungsdienst sollen sich auf einer Ringstraße bewegen können. Für Garagen aus DDR-Zeiten könnte es Alternativen an anderer Stelle geben. Und die Zuwege für bestehende Grundstücke blieben. Frühestens im Sommer 2017 soll der Abriss der alten Gebäude beginnen.

Von Marco Hertzfeld

Kommentare