„Dieses Elend sehe ich immer öfter“

Forstrevierleiter Schulze rechnet mit massivem Not-Holzeinschlag

+
Gunnar Schulze sieht weitere abgestorbene Zweige und Äste. Chalara fraxinea, Nebenfruchtform eines Schlauchpilzes, lebt parasitär in den Geweben der Blätter, Triebe und verholzten Teile. Nach Ansicht einiger Forscher sei der Pilz am vermehrten Absterben von Eschen in Europa zumindest beteiligt. Sein Vormarsch könnte mit klimatischen Veränderungen zu tun haben.

Calberwisch. Der Esche in altmärkischen Wäldern geht es schlecht. Gunnar Schulze kniet nieder und greift nach einer jungen Pflanze, die statt sattgrün hellbraun ist. „Dieses Elend sehe ich immer öfter.“

Mindestens 30 Prozent dieser Hartholzbäume im Forstrevier „Wische“ sind von Chalara fraxinea, einer Nebenfruchtform des Falschen Weißen Stängelbecherchens, befallen. Der Pilz schwächt mittlerweile auch große Bäume, sodass diese nach und nach absterben. Die Krankheit breitet sich in ganz Deutschland und Europa rasant aus. Der Eschenbastkäfer und andere tierische Schädlinge geben ihnen oftmals den Rest. Der Revierleiter aus Walsleben rechnet für die nächste Zeit mit massiven Einschlägen, um in den Beständen zu retten, was zu retten ist. „Wir müssen mehr denn je die Augen offenhalten und schnell handeln, damit sich die wirtschaftlichen Verluste in Grenzen halten. “.

Die Esche spiele regional eine große Rolle, neben Eiche und Buche sei sie der wichtigste Laubbaum. „Gerade auf den schweren Wischeböden fühlt sich die Esche sehr wohl“, erklärt der Diplom-Forstingenieur und steuert seinen Wagen noch ein Stück tiefer in den Uchtenhagener Horning hinein. Es handelt sich um den früheren Gutswald des Schlosses Calberwisch. Nach der kommunistischen Bodenreform neu geordnet, gehören die Flächen nun mittlerweile Privatleuten, die vor allem in der Forstbetriebsgemeinschaft Osterburg organisiert sind. Das Eschentriebsterben, wie Fachleute die Krankheit ganz einfach nennen, macht auch um Bestände mit herrschaftlicher Vergangenheit keinen Bogen. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare