Museumsleiter freut sich über Modebilder der Nachkriegszeit und weiteren Rieck-Nachlass

„Die Leute wollten wieder leben“

+
Mode kann so vieles, auch von einer gewissen Aufbruchstimmung zeugen. Frank Hoche zeigt eines der Aquarelle, die Ende der 1940er-Jahre für eine Modenschau angefertigt worden waren. Sie sind Teil des Rieck-Nachlasses, der nun dem Museum gehört.

Osterburg. „Schauen Sie sich dieses Kleid an, diese Farben, diesen Schnitt. So sah das damals aus. “ Frank Hoche gerät regelrecht ins Schwärmen und hievt das Bild noch ein Stück weiter nach oben. Es misst stolze 85 mal 120 Zentimeter.

Sieben weitere Aquarelle für eine Modenschau im Frühjahr 1949 liegen noch darunter. Allesamt stammen sie von Helmut Rieck, der etliche Jahre in Osterburg als Kunstlehrer und freischaffender Künstler wirkte. Sein Nachlass aus Westdeutschland hat das Kreismuseum Anfang März erreicht. „Wir freuen uns sehr über diese Schenkung“, sagt der Leiter und hebt noch zwei, drei andere Großbilder an.

Die Modenschau ging im Osterburger Kino über die Bühne. Kurz nach dem Krieg herrschte eine Aufbruchstimmung. Die Männer kamen nach und nach aus der Gefangenschaft zurück. Kunst und Kultur wurden neu aufgebaut. Es gab Theateraufführungen und anderes mehr. „Die Leute wollten einfach wieder leben. Die Menschen brachen auf in ein neues Leben. Und ganz wichtig: In diesen Jahren wurde noch nicht so viel politisch gesteuert.“ Riecks große Werbebilder passen genau in diesen Rahmen, vermutlich hingen sie bei der Modenschau irgendwo nahe dem Laufsteg. Ein Stück Zeitgeschichte. [...]

Von Marco Hertzfeld 

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare