Boot steht gefährlich nah an einem Einsturzhaus / Ordnungsamt hat Auge drauf

Ein Ankerplatz am Bahnhof: Kahn droht der Untergang

+
Ein Wasserfahrzeug steht nahe dem Schienen-Bahnhof. Der Kahn trägt die Nationalfarben Russlands. Ob das ein Zufall ist oder nicht, auch darüber rätseln die Osterburger. Das Boot ist gefährlich nah an ein bereits halb verfallenes Fachwerkhaus gesetzt worden.

Osterburg. Wer Osterburgs Bahnhofsallee nach Süden bis zum Ende durchläuft, vor dem taucht unvermittelt bei genauerem Hinsehen – nein, weder Lok noch Waggon – dafür aber ein imposanter Kahn auf.

Das Boot dürfte mindestens zehn Meter lang sein und ruht auf einem verlassenen Grundstück direkt neben einem halb verfallenen Haus. Spaziergänger wundern sich über den ungewöhnlichen Liegeplatz. Zumal der Arendsee dann doch gut 30 Autokilometer weit weg ist, die Elbe sich auch nicht gerade um die Ecke befindet und die örtliche Biese für ein so großes Fahrzeug schon fast eine Nummer zu klein sein könnte.

Wie lange der Kahn dort bereits auf dem Trockenen liegt, kann ein Anwohner der angrenzenden Mühlenstraße der AZ nicht sagen. Eine kleine Attraktion am Rande der Stadt sei das Ganze allerdings schon. Wenn der Frühling seine Kraft entfaltet und das Boot an dieser Stelle bleibt, dürften Sträucher und Bäume den Blick wieder weitestgehend versperren. [...]

Von Marco Hertzfeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Osterburger Altmark-Zeitung.

Kommentare