20. Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Hansestadt Osterburg / Partnerstadt aus Polen zu Gast

Acht Wehren üben gemeinsam

+
Jugendfeuerwehrwart Thomas Pefestorff kündigt den circa 90 Teilnehmern des 20. Zeltlagers der Jugendfeuerwehren der Hansestadt Osterburg das Erscheinen Neptuns an. Der kam kurz darauf mit seinem Gefolge.

Osterburg. Am 20. Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Hansestadt Osterburg nahmen in den vergangenen vier Tagen circa 90 Nachwuchsbrandschützer aus Osterburg, Meseberg, Rossau, Lückstedt, Schinne/Grassau, Badingen, Bismark und der polnischen Partnerstadt Wielun teil.

Natalia Dziewieckia (15) von der Wieluner Jugendwehr hatte keine Chance der Taufe zu entgehen.

Jugendfeuerwehrwart Thomas Pefestorff und sein Team hatten wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Los ging es bereits am Donnerstagabend mit der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Nico Schulz um 20 Uhr. Am Freitag bestand die Möglichkeit, auf der großen Wiese neben der Landessportschule mit dem Quad ein paar Runden zu drehen. Außerdem wurden die Jugendflamme I und II abgenommen, Volleyball und Zweifelderball gespielt und eine Einsatzalarmrettung in Krumke absolviert.

Eines der vielen Spiele, die auf der großen Wiese neben der Landessportschule stattfanden, war Tauziehen.

Das sogenannte „Spiel ohne Grenzen“ und das Neptunfest mit der Taufe eines verdienten Jungkameraden je Wehr fanden am Samstag statt. Am Abend zeigten die Gastwehr aus Wielun und die Osterburger Wehr wie bei ihnen ein Löschangriff ausgeführt wird. Zum Abschluss des Tages wurde gemeinsam gegrillt.

Am gestrigen Vormittag packten alle ihre sieben Sachen zusammen und traten den Heimweg an.

Von Niels Troelenberg

Kommentare