Sieger, Vater und Publikumsliebling: Hengst Kaiserwind geht in Rente

Abschied vom Turniersport

+
Reiter Dr. Andreas Lange ist dem Kolibri-Sohn Kaiserwind stets ein treuer Begleiter. Er führte den in Zucht und Sport erfolgreichen Hengst durch seinen letzten großen Auftritt.

Krumke. Er kam, sah und siegte. Wie es sich für einen Kaiser gehört, zeigte Kolibri-Hengst Kaiserwind, was er auch mit 19 Jahren noch drauf hat. Da haben die jungen Nachwuchstalente gestaunt und sich brav hinter ihm bei der Siegerehrung eingereiht.

Für Reiter Dr. Andreas Lange dagegen war es ein gewohntes Erlebnis. Elegant und schnell überwand der Hengst den Parcours in der Reithalle bei seinem letzten großen Schauauftritt – auf den Krumker Pferdetagen.

Züchter und Besitzer Dieter Mäckelburg aus Beuster genoss den Anblick seines Hengstes beim Springen. Doch es war der Tag des Abschieds gekommen, Abschied vom großen Turniersport. Und diesen Abschied zelebrierte der Hengst mit Würde, die ihm die Bewunderung vom Publikum einer voll besetzten Halle entgegenbrachte. Moderator Dr. Jürgen Müller listete auf, was der Hengst geleistet hat.

1997 wurde er in Beuster als Sohn des legendären Kolibri geboren. Zwei Jahre später, am 16. Oktober 1999, erlebte er seine Körung in Neustadt/Dosse. 2000 begann sein Zuchteinsatz. Er wurde Vater von 161 Fohlen, davon 48 Championats- beziehungsweise Prämienfohlen. Von 28 eingetragenen Zuchtstuten erhielten sieben die Staatsprämie. Neben der Zucht brillierte Kaiserwind im Sport.

Seine Lebensgewinnsumme beträgt 21 576 Euro. 2009 wurde Thomas Kann mit Kaiserwind Landesmeister in Brandenburg. Neun Siege und 50 Platzierungen im Springen der Klasse S gingen auf sein Erfolgskonto. Nach einer zweijährigen Pause siegte der Hengst 2016 im Springen der Klasse M beim Turnier in Beuster mit Dr. Lange als Reiter. Auch Kaiserwinds Nachkommen zeigten sich erfolgreich. Ihre Lebensgewinnsumme beträgt derzeit 67 743 Euro. Es sind 54 Sportnachkommen eingetragen, davon sind sechs in der Klasse S unterwegs. International erfolgreich bis Klasse S 5* ist die Staatsprämienstute (StPrSt) Kisby unter Edwina Tops-Alexander, Sergio Alvarez Moya, Daniel Deußer und jetzt Maikel van der Vleuten. Auch die Stute Kaskada zeigte sich erfolgreich bei der Weltmeisterschaft junger Springpferde.

Kaiserwind steht als Deckhengst weiter zur Verfügung. Und Dieter Mäckelburg wird ihm noch einige sportliche Auftritt ermöglichen.

Von Nora Driesch

Kommentare