Gelungene Party zur Sommersonnenwende / Gäste nicht nur aus der Region

Zweites Midsommar-Fest in Immekath

+
Passend zum Blumenkranz auf dem Kopf: Annelie Randau ließ sich von Christine Weber schminken.

Immekath. Zur Zeit der Sommersonnenwende wird in Schweden gemeinsam mit Verwandten, Freunden und Nachbarn ausgiebig gefeiert, getanzt und getrunken. Seit zwei Jahren tun es die Immekather den Nordeuropäern gleich.

Am Samstagabend trafen sie sich wieder zum Tanz unterm Kranz rund um die Festscheune. Das Wetter bot beste Voraussetzungen dafür.

Auf dem Midsommar-Gelände hatten die Organisatoren für ein ansprechendes Ambiente allerhand vorbereitet. Schon den Weg zum Eingang wiesen viele Lichter. Diese fanden sich auch in den Bäumen und rund um den Mittsommerkranz wieder. An zahlreichen Sitzecken, Tafeln und Bänken konnten es sich Jung und Alt gemütlich machen. Ann-Louise Stolle, Susan Fehse, Juliane Preetz und Melanie Zerneke übernahmen die Versorgung der Gäste mit leckeren Cocktails. Britta Wesch, Heike Lüttgemüller und Anke Teitge boten im großen ICC-Weinfass Kirschbier und Diesdorfer Fruchtweine an.

Während in der Festscheune die Band Sandos mit Schlagern, Partymusik und Klassikern für die richtige Stimmung sorgte, verwandelten DJs das Gelände davor in einen Open-Air-Dance-Floor. Wer wollte, konnte sich das Gesicht mit bunten von Christine Weber aufgemalten Blumen verschönern lassen.

Die gelungene Party lockte nicht nur Gäste aus der Altmark an. So trafen sich mit Aline aus Genf, Lisa aus Wien und Kläre aus München drei Freundinnen in Immekath wieder, die sich einst in Berlin kennengelernt hatten. Aline lebt seit einem Jahr bei ihrem Freund in Immekath, ihre beiden Freundinnen nutzten die Gelegenheit, um ihr einen Besuch abzustatten.

Von Wolfram Weber

Kommentare