Befahrbarkeit der Bahnstrecke Klötze-Salzwedel trifft im Salzwedeler Stadtrat nicht nur auf Zustimmung

Zuversicht und Zweifel

Salzwedel / Klötze. Überraschend für alle: Seit Montag ist die Bahnstrecke Salzwedel-Klötze wieder in Betrieb genommen. Das bedeutet, dass dort wieder Züge fahren können.

Wann das sein wird und welche das sind und ob diese regelmäßig verkehren, ob Güter- und/oder Personenverkehr – all das ist noch offen. Fakt ist nur, dass die Hansestadt Salzwedel nun an insgesamt 14 Übergängen im Stadtgebiet Hinweise auf die Bahnübergänge anbringen muss, was nach ersten Schätzungen rund 8000 Euro kosten wird. Das verkündete Bauamtsleiterin Martyna Hartwich am Montagabend (AZ berichtete).

Die AZ hakte bei den Fraktionsvorsitzenden des Salzwedeler Stadtrates nach: Norbert Hundt (SPD / „Für Salzwedel“): „Mit einem Wiederbeleben der Strecke hätte ich nicht gerechnet.“ Ihn ärgert jedoch, dass dafür die Stadt mit ins Boot geholt wird. Vor allem unter dem Aspekt, dass es keinen Regel-, sondern einen Zufallsverkehr geben soll, den „wir teuer unterstützen“. Hundt weiter: „Es ist eine Pflichtaufgabe – aber da wird uns eine ganz schöne Pflicht aufgebürdet.“ [...]

Von Christian Ziems

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare