Dem Zeitplan voraus

Klötze: Busbahnhof wird Ende September in Betrieb genommen

+
Weil es bei den Bushäuschen Probleme mit der Lieferung gab, verzögert sich der Aufbau. Ansonsten liegen die Arbeiten am Busbahnhof aber ihrem Zeitplan voraus.

mm Klötze. Die Arbeiten am Klötzer Busbahnhof sind ihrem Zeitplan etwas voraus. „Wir werden früher als geplant fertig“, berichtete Bürgermeister Matthias Mann den Mitgliedern des Hauptausschusses.

Allerdings hatte es in dieser Woche bei der Lieferung der Buswartehallen Probleme gegeben. Sie kamen nicht ganz so, wie sie bestellt waren. Es musste nachgeordert werden. Matthias Mann ist aber zuversichtlich, dass die Nachlieferung zügig erfolgt.

Der neugestaltete Busbahnhof soll gemeinsam mit dem neuen SCA-Seniorenbetreuungszentrum im ehemaligen Arbeitsamt am Freitag, 25. September, eröffnet werden. „Das ist das Ziel“, kündigte der Bürgermeister an. Der gemeinsame Termin biete sich an, da die Eingeladenen in beiden Fällen dieselben Personen und Institutionen seien. Denn beide Maßnahmen wurden mit Unterstützung städtischer Umbauprogramme umgesetzt. Für den Festakt soll die kleine Stichstraße vor dem ehemaligen Arbeitsamt gesperrt werden, damit dort ein Festzelt aufgebaut werden kann. Während das SCA die Einladungen für die Eröffnung am 25. September um 10 Uhr schon verschickt hat, muss die Stadt noch nachziehen. Fest steht, dass es am Nachmittag ab 14 Uhr auch einen Tag der offenen Tür in der neuen Einrichtung geben wird.

„Die nächsten 14 Tage werden wir nun für die Feinarbeiten nutzen“, blickte Matthias Mann auf die kurz vor dem Abschluss stehende Maßnahme. Die Bauarbeiten seien insgesamt ohne viele Eingriffe in den Straßenverkehr über die Bühne gegangen. Ganz haben sich Sperrungen nicht vermeiden lassen, aber sie wurden so kurz wie möglich gehalten. Der Bürgermeister dankte den Anliegern, vor allem den Geschäftsleuten, für das Verständnis und der Baufirma für den zügigen Bauablauf.

Ende September soll der neugestaltete Busbahnhof dann auch in Betrieb genommen werden. Dann werden die Ersatzhaltestellen an der Neustädter Straße abgebaut und der Aufbau des Martinimarktes kann wie geplant beginnen.

Kommentare