Kinder sind begeistert vom Ferienprogramm der Familienbildungsstätte

„Wir haben richtig viel Spaß“

+
Daumen hoch für das Ferienprogramm der evangelischen Familienbildungsstätte: Für die Mädchen und Jungen gab es vier Wochen lang viele spanende Aktionen und Bastelangebote.

Klötze. Zum letzten Mal im Rahmen des Ferienprogramms der evangelischen Familienbildungsstätte (EFA) Klötze wird heute gespielt und gebastelt, „mit Büchern gestalten“ steht auf dem Programm.

Vier Wochen mit vielen spannenden Aktionen liegen hinter den Mädchen und Jungen.

Lisanne Plönnigs (v.l.) suchte mit Sina (6) und Lilly (6) die Servietten aus.

„Besonders gut hat mir der Märchenpark gefallen und das Körbeflechten. Ich finde auch gut, dass wir hier was mit Tusche machen“, erzählte Alia (10), die gestern zum Serviettenhalter basteln und dekorieren in die EFA kam. „Frau Behr und Lisanne erklären alles so schön. Die machen das gut und wir haben richtig viel Spaß“, freute sich die zehnjährige Tabea. Sie verbrachte fast jeden Tag in den vergangenen Wochen in der Einrichtung. „Das Laubsägen fand ich toll“, sagte sie.

Hier und da hilft Simone Behr den Kindern beim Basteln und gibt Tipps.

„Die Kinder waren gut drauf“, freute sich EFA-Mitarbeiterin Simone Behr im AZ-Gespräch. Einige Kinder kamen nur ein paar Tage, andere, wie Tabea, verbrachten fast die ganzen Ferien in der EFA. Langweilig wird es nie, denn immer wieder gilt es, etwas Neues auszuprobieren und zu basteln. Jeder könne sich ausprobieren. „Wenn etwas nicht klappt, dann helfen wir“, sagte sie. Schön sei auch, dass die Kinder vom Kindergartenalter bis zur sechsten Klasse sich auch untereinander helfen. Und das Ferienprogramm kam gut an, die Veranstaltungen waren alle gut besucht. „Besonders möchte ich mich bei den vielen Helfern, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen bedanken, die hier immer fleißig mit anpacken“, erklärte Simone Behr.

Auch für die Herbstferien vom 4. bis 14. Oktober sammelt das EFA-Team schon wieder Ideen für ein Ferienprgramm. „Es ist schon in Arbeit“, verspricht Simone Behr.

Kommentare