Bei Volksbank und Theatergruppe laufen die Fäden für die dritte Auflage der Veranstaltung zusammen

Klötzer Weihnachtsmarkt entführt nach Venedig

+
Die Organisatoren des dritten Klötzer Weihnachtsmarktes sind für jeden Spaß zu haben: Kay Knittel (v. r.), Matthias Schmidt und Dagmar Behrends probieren schon mal venezianische Masken auf.

mm Klötze. „Wir haben schon viel Routine und Erfahrung, sodass vieles flott von der Hand geht. “ Das stellte Dagmar Behrends von der Volksbank Klötze-Wittingen am Donnerstag fest.

Sie traf sich mit ihrem Kollegen Matthias Schmidt und Kay Knittel von der Klötzer Theatergruppe zu einem zweiten Abstimmungstreffen für den nächsten Klötzer Weihnachtsmarkt. Auch wenn bei Temperaturen von über 30 Grad draußen so richtig weihnachtliche Stimmung noch nicht aufkommen wollte. Das dritte Mal organisieren Volksbank und Theatergruppe sowie die Pächterin des Altmarksaals, Erika Kamieth, gemeinsam einen solchen Markt in Klötze. Viele Händler haben schon im vergangenen Jahr angekündigt, dass sie beim nächsten Mal unbedingt wieder mit dabei sein wollen. Der Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr am Sonnabend, 26. November, ab 11 Uhr statt und geht am Abend ab 19 Uhr nahtlos in einen Weihnachtstanz im Altmarksaal über, mit dem der erste Advent begrüßt werden soll.

Noch laufen die Planungen für das kulturelle Programm. Der Klötzer Frauenchor, die Jagdhornbläser, ein Posaunenchor und ein Gospelchor aus Stendal stehen bei Kay Knittel auf der Wunschliste. Auf jeden Fall ist die große Modelleisenbahn wieder mit dabei, an der nicht nur die Kinder, sondern häufig auch die Väter ihre Freude haben.

Um vor Regen geschützt zu sein, wird in diesem Jahr ein großes Zelt aufgebaut. Gefeiert wird der Weihnachtsmarkt wieder zwischen den Höfen des Altmarksaals und der Volksbank. Der Bitte der Stadt, doch auf den Schulplatz umziehen, wolle man nicht nachkommen. „Uns gefällt der Hofcharakter sehr gut, wir möchten hier gar nicht weg“, betont Kay Knittel. Er hat noch einige Überraschungen für das Fest in petto. Sicher ist, dass der Markt in diesem Jahr unter dem Motto „venezianischer Weihnachtsmarkt“ steht und sich die Theatergruppe und die Volksbank-Mitarbeiter entsprechend verkleiden werden. Die Kostüme dafür kommen aus der Trachtenwerkstatt in Tangermünde, einige Masken brachte Kay Knittel zum Ausprobieren auch schon zur Absprache mit. Es wird wieder eine Märchentante geben und auch die Theatergruppe führt ein Weihnachtsmärchen auf. „Dieses Jahr spielen wir Aschenputtel“, kündigte der Chef der Theatergruppe an. Die Proben dafür haben trotz Stress um die eigentliche Theaterpremiere schon begonnen.

Festgestellt wurde schon im Vorjahr, dass sich viele Marktbesucher gern mit den verkleideten Organisatoren fotografieren lassen. Dazu stellt die Theatergruppe in diesem Jahr extra Fotografen und eine passende Kulisse aus Venedig auf dem Festgelände zur Verfügung. Vielleicht hat auch der eine oder andere Besucher Lust, in einem entsprechenden Kostüm zu kommen. Dafür könnte es Preise geben, überlegten die Organisatoren am Donnerstag. „Es gibt noch viele Punkte zu klären“, machte Matthias Schmidt deutlich, dass noch einige Vorbereitungsarbeit nötig ist. So muss besprochen werden, wo die Bühne stehen soll, wie die Buden platziert werden. Bewährt hat sich die Absprache am Vorabend des Marktes mit allen Beteiligten, wo auch noch die Stände noch mal getauscht werden können.

Kommentare