Noch kein Nachfolger für Steimker Gaststätte in Sicht / Ausschreibung läuft

Vermietung im Ort regeln

+
Bürgermeister Matthias Mann und der Steimker Ortsbürgermeister Frank Kraskowski (2. v. r.) konnten den Steimker Senioren noch keine konkreten Antworten geben, wie es mit Gaststätte und Saal weitergehen wird. Auf jeden Fall sollen die Einrichtungen erhalten bleiben.

Steimke. „So richtig viel schlauer sind wir noch nicht geworden“, stellte Ingrid Hoppe am Ende des Steimker Seniorennachmittags fest.

Dazu werden die Vereinsvertreter wohl noch die nächste Ortschaftsratssitzung besuchen müssen, die Ortsbürgermeister Frank Kraskowski für den Donnerstag, 20. November, einberufen hat. Dann soll es in der Diskussion mit den Einwohnern noch einmal um die künftige Regelung der Saalnutzung gehen.

Eine Gewissheit konnten die Senioren aus der Zusammenkunft am Mittwochnachmittag jedoch mitnehmen: Der Saal soll erhalten bleiben. „Und die Stadt stellt die gemeinschaftlichen Einrichtungen in den Orten den Vereinen unentgeltlich zur Verfügung“, betonte Bürgermeister Matthias Mann. Das Klötzer Stadtoberhaupt informierte die Senioren, wie es mit Saal und Gaststätte in Steimke weitergehen soll: „Einen Betreiber zu finden, der Gaststätte und Saal mietet und zudem noch in die Wohnung einzieht, das wäre der Idealfall“, erklärte Matthias Mann. Deshalb will die Stadt die Verpachtung des Gebäudekomplexes ausschreiben. Denkbar wäre aber auch die Variante, nur die Gaststätte zu vermieten und den Saal als Dorfgemeinschaftshaus zu erhalten. Abgesprochen ist auf jeden Fall mit der Wohnungsbaugesellschaft, die die kommunalen Wohnungen verwaltet, so informierte Matthias Mann, dass die Wohnung zunächst freigehalten wird, bis die Ausschreibung der Gaststätte abgeschlossen ist.

Von Monika Schmidt

Mehr dazu lesen Sie heute im E-Paper und in der Printausgabe der Klötzer Altmark-Zeitung.

Kommentare