Schwerpunktthemen nun immer am 1. Sonntag im Quartal

Urlaubszeit in der DDR: Ostalgiemuseum öffnet

+
Der DDR-Reisepass von Roswitha Hesse ist nur eines von zig Exponaten aus der DDR-Zeit, die es im Ostalgiemuseum Kusey zu sehen gibt. 2006 wurde das Museum in der Grundschule eröffnet, seit 2008 ist es in der alten Post untergebracht. Morgen ist der nächste Öffnungstag.

Kusey. Das erste Mal als DDR-Bürger im Westen? Mit einem Blick in ihren alten Reisepass kann die Kuseyerin Ros-witha Hesse ganz genau sagen, wann das war. So durfte sie am 26. März 1987 über Oebisfelde nach Braunschweig zum 50. Geburtstag ihrer Schwägerin reisen.

Der Campingkoffer mit Alu-Besteck, Thermoskanne, Rucksack und die Nautik-Seife durften beim Campen nicht fehlen.

Damals nur alleine. „Im Jahr darauf konnte ich sogar mit meinem Mann fahren“, blickt die 70-Jährige zurück. Wirklich beeindruckt sei sie damals nicht zurückgekommen: „Der Bahnhof in Gifhorn sah genauso aus wie der in Kusey. “ Noch einige schöne Erinnerungen mehr verbindet die Kuseyerin dagegen mit den Urlaubsreisen innerhalb der DDR. Genau um diese dreht sich auch der morgige Sonntag, 5.  Juli, im Ostalgiemuseum in Kusey. Von 14 bis 17 Uhr können sich unter den mittlerweile mehreren tausend Exponaten typische Camping- und Reiseartikel aus der DDR-Zeit angesehen werde – von der Bademode bis hin zur „Patoa Sonnenschutzemulsion“. Zu fast allen kann Roswitha Hesse etwas erzählen. Doch auch nach mittlerweile mehr als zehn Jahren ist die von Tochter Meike Hesse-Prang initiierte Sammlung nicht komplett. So fehlt unter anderem noch die Selbstbräunungscreme „So braun“.

Auch in der noch 1990 gedruckten „9., unveränderten Auflage“ der DDR-Campingkarte von 1977 war die Welt hinter der Grenze zu Ende.

Das Ostalgiemuseum Am Bahnhof 1 in Kusey geht ab sofort neue Wege. Statt jeweils am letzten Sonntag des Monats öffnet sich die Museumstür nun immer am ersten Sonntag im Quartal – dann mit Schwerpunktthemen. Eine Ausnahme wird beim nächsten Öffnungstag gemacht. Anlässlich des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit begrüßt das Museum bereits am Sonnabend, 3. Oktober, seine Gäste. Nach wie vor können sich auch Gruppen zum Beispiel in Verbindung mit Radtouren oder Klassenfahrten außer der Reihe bei Roswitha Hesse, Tel. (03 90 05) 60 69, Ilka Dankert, Tel. (03 90 05) 60 42, oder Meike Hesse-Prang, Tel. (02 08) 65 63 74 46, anmelden. Der Eintritt ist kostenlos.

Von Matthias Mittank

Kommentare