Bewegungskurse der EFA sehr gefragt / Gymnastik am Nachmittag ein voller Erfolg

Sport trainiert die Lachmuskeln

+
Physiotherapeutin Mandy Weimann (Mitte) macht die Übungen mit dem Terra-Band vor, die zwölf Teilnehmerinnen tun es ihr gleich. „Jeder in seinem eigenen Tempo“, betont die 28-Jährige.

Klötze. „Geduldige Schafe passen viele in einen Stall, aber wenn alle kommen, wird es eng“, kündigte Thekla Putzke stirnrunzelnd den zwölf erwartungsvollen Frauen an.

Dabei hat die Leiterin der evangelischen Familienbildungsstätte (EFA) eigentlich allen Grund zur Freude. Der neue Sportkurs „Gymnastik am Nachmittag“ ist ausgebucht. Sogar Nachrücker stehen im Falle einer Absage bereits auf der Warteliste.

Grund für den neuen Kurs waren die überfüllten Abendkurse. „Außerdem, so dachte ich, wollen viele Ältere aus den Spätkursen in den Abendstunden eher ungern los“, erklärt Thekla Putzke, „aber von denen hat sich niemand im Nachmittagskurs angemeldet.“ Fünf Wochen lang können Interessierte bei Physiotherapeutin Mandy Weimann einen Schnupperkurs besuchen – ganz offensichtlich ein voller Erfolg.

Thekla Putzke weist vor Beginn der ersten Stunde hin: „Wer merkt, es ist ihm zu wenig, der kann auch aufhören. Das ist gar kein Problem.“ Zwar wolle die EFA gern Sportkurse anbieten, dennoch sei die Einrichtung noch lange kein Sportverein.

Doch für die zwölf Frauen aus Klötze und Umgebung schien der Kurs am Donnerstagnachmittag genau richtig. Bei einem Aufwärm-ABC wurden nicht nur die Armmuskeln, sondern vor allem die Lachmuskeln trainiert. Jede brachte eigene Übungen und Ideen ein, so standen Yoga-Elemente und Daumentraining auf dem Plan.

„Ich möchte kein Tempo vorgeben“, sagt Mandy Weimann gleich zu Beginn, „Jeder so wie er kann und schafft.“ Nach der Aufwärmung kamen rosa und blaue Terra-Bänder zum Einsatz. Mal vor dem Kopf, mal hinter dem Kopf, mal um die Beine gebunden. Nach einer dreiviertel Stunde volles Sportprogramm gab es zum Schluss allerdings auch noch Zeit, Muskeln und Seele zu entspannen. Zur beruhigenden Stimme der 28-jährigen Physiotherapeutin gingen die Sportlerinnen auf eine Reise zu einer einsamen Insel und zurück.

Nach der Einheit waren alle Teilnehmerinnen mehr als zufrieden. Und verabredeten sich gleich für die kommende Woche.

Von Melanie Friedrichs

Kommentare