Auto-Check vor der Urlaubsfahrt / Werkstattmeister Karsten Rose erklärt, worauf es ankommt

Sorglos in die Sommerferien

+
Vor langen Fahrten gilt: Ein Blick unter die Motorhaube kann Ärger ersparen. Marco Stadler, Auszubildender im Autohaus Neuling, überprüft den Ölstand. Auch Kühlmittel und Scheibenwischwasser sollten kontrolliert werden.

Klötze. Italien, Frankreich oder Schweden – wer in den Sommermonaten verreisen will, nutzt zuweilen das eigene Auto, um ans Ziel zu kommen. Damit die lange Autofahrt nicht zum Desaster wird, empfiehlt sich vorher ein ausgiebiger Auto-Check.

Denn das kann so manchen überflüssigen Ärger ersparen und man kommt entspannt zum Ziel.

„Wichtig ist, dass man den Reifenluftdruck nochmal überprüft“, erklärt Karsten Rose, Werkstattmeister im Klötzer Autohaus Neuling, im AZ-Gespräch. Gerade dieser würde oft auch im Alltag vergessen werden, weiß der Experte. Wichtig: „Der Reifendruck muss höher sein, wenn das Auto voll beladen ist“, sagt Karsten Rose.

Natürlich sollten auch die verschiedenen Flüssigkeiten im Auto kontrolliert werden, also Ölstand, Brems- und Kühlflüssigkeit sowie Scheibenwischwasser. Denn gut sehen zu können, ist wichtig für eine sichere Fahrt. Dazu sollten auch die Wischerblätter ausgetauscht werden, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren und Schlieren ziehen. „Es ist auch gut, wenn man die Scheiben vorher nochmal sauber macht“, empfiehlt Karsten Rose.

Ebenfalls zum Auto-Check gehört die Überprüfung des Lichts. Defekte Birnen werden gleich ersetzt. Deshalb ist es übrigens auch ratsam, den Check nicht erst kurz vor Fahrtbeginn durchzuführen, damit Ersatzteile noch rechtzeitig besorgt werden können.

Eine richtige Inspektion in einer Fachwerkstatt kann das alles natürlich nicht ersetzen. Denn ob Bremsanlage, Fahrwerk, Getriebe, Kupplung usw. wirklich einwandfrei funktionieren kann ein Laie zu Hause nicht selbst überprüfen. „Dann weiß man einfach, dass alles in Ordnung ist“, erklärt Karsten Rose und fügt hinzu: „Wenn das Auto auch sonst jeden Tag zuverlässig lief, dann ist eine längere Fahrt auch kein Problem.“

Der Tipp vom Fachmann: „Auf jeden Fall auch die Gesetzmäßigkeiten im Urlaubsland überprüfen, also zum Beispiel wie schnell man fahren darf.“ Zudem sollte auch noch ein Blick auf das Haltbarkeitsdatum des Verbandskastens geworfen werden und ob Warndreieck und Warnweste vorhanden und immer griffbereit sind. Zudem muss auch das Gepäck sicher verstaut sein. Bei einem Kombi etwa sollten schwere Dinge nicht ganz oben und lose liegen. Beim Bremsen können sie sonst schnell zu gefährlichen Geschossen werden. Ansonsten gilt: „Ausgeruht sollte man zum Fahrtbeginn schon sein“, so Karsten Rose. Dann steht einer langen, aber entspannten Fahrt in die Sommerferien nichts entgegen.

Von Katharina Schulz

Kommentare