Kunterbuntes Faschingsfest im Köckter „Abenteuerland“ mit tollem Frühstück, Spaß und Spiel

Prinzessin Tabea wieder mit dabei

+
Es gab zahlreiche Prinzessinnen, Superhelden, Feuerwehrmänner, freche Früchtchen und allerlei Getier – im Köckter „Abenteuerland“ ging es beim Faschingsfest so richtig rund.

Köckte. Jubel, Trubel, Heiterkeit standen am Mittwoch in der Köckter Kindertagesstätte (Kita) „Abenteuerland“ auf dem Programm. Denn dort wurde ein kunterbuntes Faschingsfest gefeiert, das mit einem tollen Frühstück begann.

Für dieses hatten in diesem Jahr die Erzieher mit Hilfe der Kinder gesorgt, um die Eltern zu entlasten, verriet Kita-Leiterin Ramona Lenz. Denn die werden sich wieder intensiv um den großen Ostermarkt kümmern, der in wenigen Wochen stattfinden wird.

Tabea ist endlich wieder gesund und kann die Kita besuchen. Das freute Ramona Lenz und Zwillingsbruder Lukas.

Während sie erzählt, schaut sie auf die acht Krippen- und 14 Kindergartenkinder, die miteinander tanzen. Und ihr Blick bleibt an einer kleinen Prinzessin in einem rosafarbenen Kleid hängen. Dass Tabea Schmidt aus Köckte nämlich den Fasching wieder mitfeiern kann, freut sie besonders. Die Vierjährige, deren Zwillingsbruder Lukas als Spiderman durch die Räume tobt, hat ein schweres Schicksal zu tragen. Sie erkrankte vor anderthalb Jahren an Krebs. Operation und Chemotherapie folgten. Durch die Chemo fielen ihr die Haare aus. Mittlerweile sind sie aber schon wieder gewachsen, wie man sehen konnte. Tabea trägt einen flotten Kurzhaarschnitt und sie besucht seit kurzem wieder die Betreuungseinrichtung für vier Stunden. Doch auch davor war Tabea immer bestens über den Kindergarten-Alltag informiert, und zwar nicht nur durch ihren Bruder. Auch Ramona Lenz besuchte sie regelmäßig. Um so schöner ist es für sie nun zu sehen, dass Tabea das nun wieder alles live miterleben kann.

Die Feier war der Höhepunkt einer ganzen Faschingswoche. Lieder wurden gelernt, Kreisspiele vorbereitet, Muffins und Donuts gebacken sowie Papierschlangen zum Schmücken der Räume gebastelt. Entsprechend bunt und schick sahen sie auch aus und luden zu Spiel und Spaß aus. Beides kam auch nicht zu kurz. Nachdem sich alle Mädchen und Jungen in ihren Kostümen vorgestellt hatten, wurden unter anderem Limbo und mit den Luftballons getanzt sowie ein Schaumkuss-Wettessen veranstaltet. Um den Durst zu löschen, stand Bowle bereit. Auch ein Eierlikörchen, der in Wahrheit Vanillesoße war, in Waffelbecher gab es. Den Abschluss des närrischen Vormittags bildete ein Umzug durchs Dorf.

Von Elke Weisbach

Kommentare