An der Neustädter Straße werden zwei Baulücken geschlossen

Positiv für das Klötzer Stadtbild

+
Bürgermeister Matthias Mann freut sich, dass Frank Jürgens (r.) mit dem modernen Neubau an der Neustädter Straße das Klötzer Stadtbild positiv aufwertet.

mm Klötze. Wenn ein Einzelhändler in Klötze sein Geschäft erweitert, ist das für die Stadt immer ein Gewinn.

Und wenn er dann zudem noch einen städtebaulichen Schandfleck durch einen schicken Neubau beseitigt, kommt das umso besser an, findet auch Bürgermeister Matthias Mann. Er stellte nun ein Neubauprojekt an der Neustädter Straße in Klötze vor.

Dort wird nicht nur an der Ecke zur Dammstraße mit einem neuen Eigenheim ein Blickfang geschaffen, auch neben dem Fitnessstudio am anderen Ende der Straße sind Bauarbeiter derzeit im Gange. Dort entsteht ein neues Geschäftshaus in einer sehr modernen Optik. „Das passt städtebaulich sehr gut hier hin“, schätzt der Bürgermeister ein. Im Rahmen des Stadtumbaus und der Stadtsanierung wurden auf kommunaler Ebene bereits viele Maßnahmen umgesetzt, um das Stadtbild von Klötze zu verbessern.

Noch offen ist die Gestaltung der Freifläche an der Gardelegener Straße, die wohl erst im Frühjahr beginnt. Bis dahin werden die beiden Baulücken an der Neustädter Straße längst geschlossen sein, freut sich der Bürgermeister über die positive Entwicklung der Stadt.

Frank Jürgens, der inzwischen in dritter Generation das seit 1926 bestehende Fahrrad- und Motorradgeschäft an der Neustädter Straße betreibt, baut gegenüber des Hauptgeschäftes eine neue Motorradausstellung. „Seit 20 Jahren sind wir Vertragshändler für eine österreichische Motorradfirma“, erklärt Jürgens. Die Marke ist in dieser Zeit gewachsen, deshalb soll die Präsentation der Maschinen auf ein neues Niveau gebracht werden. Auf 100 Quadratmetern werden im Erdgeschoss des Neubaus Motorräder präsentiert, auf 50 Quadratmetern im Obergeschoss gibt es die passende Bekleidung dazu.

„Bis zum Martinimarkt wird die Außenhülle fertig sein“, versicherte Frank Jürgens beim Vor-Ort-Termin mit dem Bürgermeister. Denn das war die große Sorge der Stadtverantwortlichen, wie Bauarbeiten und Rummel in Einklang gebracht werden sollen.

Nach dem Rummel, der am 31. Oktober beendet ist, wird innen weitergearbeitet, so dass im März 2017 das neue Geschäft eröffnet werden kann, informierte Frank Jürgens den Bürgermeister. „Ein Neubau auf der grünen Wiese wäre einfacher gewesen“, gibt der Geschäftsmann zu. Aber er wollte gern etwas zur Aufwertung des Innenstadtbildes beitragen. Und hat für diese Umsetzung die volle Unterstützung der Stadt.

Zudem, so erklärt der Zweiradhändler vorausschauend, könne man das neue Geschäft konzeptionell relativ leicht umbauen. Denn eine vierte Generation im Klötzer Zweiradgeschäft Jürgens werde es wohl nicht mehr geben, der Nachwuchs hat andere Interessen. Damit dann das neue Geschäft dann in der Zukunft nicht leersteht, ist es so konzipiert, dass es problemlos umgenutzt werden kann, ob zum Eiscafé oder zur Sauna fürs benachbarte Fitnessstudio. Das ist aber noch Zukunftsmusik, betont der Geschäftsmann.

Kommentare