Bauerndemos machen auf Preismisere aufmerksam

Nerven der Landwirte liegen blank: Altmärker fahren am 7. September nach Brüssel

+
Milchbauern demonstrieren in dieser Woche – und heute in Magdeburg – gegen den Preisverfall.

Klötze / Magdeburg. Angesichts niedriger Preise für Milch, Fleisch und Eier liegen die Nerven bei den Landwirten im Land blank. Das teilt der Bauernverband Sachsen-Anhalt mit, der am Montag zur Demo auf den Alten Markt in Magdeburg aufgerufen hatte.

Wegen der Preismisere würde sich die Arbeit kaum noch lohnen, sodass viele Landwirte um ihre Existenz bangen. Nicht nur Schweine- und Legehennenhalter hätten mit Erlösen zu kämpfen, die unterhalb der Wirtschaftlichkeit liegen. Auch der Milchpreis befinde sich auf Talfahrt. Für einen Liter bekämen die Bauern derzeit 26 Cent ausgezahlt, die Produktionskosten würden jedoch durchschnittlich bei 40 Cent liegen, so der Landesbauernverband.

Am heutigen Mittwoch zieht der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) nach, der ebenfalls zu einer Demonstration in Magdeburg einlädt. Diese beginnt um 11 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Landwirtschaftsministerium an der Leipziger Straße 58. Landwirtschaftsminister Dr. Hermann Onko Aeikens sicherte gestern zu, während der Kundgebung mit den Teilnehmern der Veranstaltung ins Gespräch kommen zu wollen.

Auch das European Milk Board (EMB), der Dachverband der europäischen Milcherzeugerverbände, bereitet sich derzeit auf Proteste vor. Hierzu sollen die Landwirte aus der EU am Montag, 7. September, mit ihren Schleppern anlässlich der Agrarministerkonferenz vor das Ratsgebäude in Brüssel vorfahren. „Ihre Forderungen werden sie an die Agrarminister, aber auch an die großen Bauernverbände richten, die diese ruinöse Politik mit zu verantworten haben“, teilt das EMB mit.

Auch Landwirte aus der Altmark wollen sich an der Fahrt nach Brüssel beteiligen, wie gestern Raimund Punke, Geschäftsführer der Milcherzeugergemeinschaft Klötze und Vorsitzender des Bauernverbandes Altmarkkreis Salzwedel, auf AZ-Anfrage bestätigt.

Von Matthias Mittank

Kommentare