Brandschützer trainieren Arbeit mit der Kettensäge an der Forstausbildungsstätte Zartau

Bei der Feuerwehr: Motorsägen immer öfter im Einsatz

+
Roland Schubbe (r.) erklärte Stefan Lange am Spannungssimulator, wie er einen unter Spannung stehenden Baumstamm fachgerecht zersägt.

Klötze. Kettensägen kommen bei der Feuerwehr immer häufiger zum Einsatz und gerade im Herbst gibt es häufig Stürme, die Bäume zum Umstürzen bringen und somit Straßen blockieren.

„Das ist in den letzten Jahren auf jeden Fall mehr geworden, das wir zu solchen Einsätzen gerufen werden“, erklärte Mirco Picker, Leiter der Feuerwehr Klötze. Allein im vergangenen Jahr wurden die Klötzer Brandschützer zu 35 Hilfeleistungen gerufen, darunter zahlreiche umgestürzte Bäume oder Äste, die Straßen blockierten. Am Sonnabend kamen 20 Aktive, deshalb zur Aus- und Weiterbildung mit der Motorsäge an der Forstausbildungsstätte Zartau zusammen.

Bei Forstausbilder Stephan Miehe lernten die Brandschützer, wie sie einen Baum so fällen, dass er in die gewünschte Richtung fällt.

„Was jetzt im Herbst kommt, wissen wir natürlich noch nicht. Es sind aber nicht nur umgestürzte Bäume bei Sturm, bei denen das Arbeiten mit der Kettensäge gefordert ist. Es kann auch sein, dass ein Auto gegen einen Baum fährt und dieser droht umzustürzen. Dazu kommen auch Forstunfälle“, erzählte Mirco Pickert. Denn auch erfahrene Fortsleute sind vor Unfällen nicht gefeit. So kam es erst am vergangenen Donnerstag zu einem tödlichen Unfall in der Samtgemeinde Dahlenburg, bei dem ein Förster bei Baumfällarbeiten tödlich verunglückte.

„Wichtig ist immer: den Gefahrenbereich kontrollieren und der Warnruf“, betonte auch Forstausbilder Stephan Miehe, der zusammen mit Roland Schuppe die Fortbildung leitete. Er erklärte den Brandschützern, die in drei Gruppen aufgeteilt wurden – Vorkenntnisse, gute Vorkenntnis und gar keine Vorkenntnisse – wie ein Baum fachgerecht gefällt, sodass er in die gewünschte Richtung kippt. Mit Roland Schuppe trainierten die Feuerwehrleute verschiedene Schnitttechniken am Spannungssimulator, der die Spannung eines Stammes zeigt, wie es bei umgestürzten Bäumen oft der Fall ist.

Die erlernten Schnittechniken wurden sogleich trainiert.

Nachdem die Kursteilnehmer zunächst im theoretischen Teil der Aus- und Weiterbildung die Grundbedienung der Kettensäge sowie sicherheitstechnische Elemente näher gebracht wurden und es anschließend an die Übungsstationen ging, stand nach dem Mittag die Anwendung des Gelernten im Wald an. „Das simuliert für uns die Einsatzsituationen, zu denen wir dann auch gerufen werden. Denn wenn wir tätig werden, liegen die Bäume schließlich auch kreuz und quer“, betonte Mirco Pickert.

Kommentare