Sonnabend zweiter "Tanz unterm Kranz“

Midsommar in Immekath

+
Freuen sich auf viele Midsommar-Gäste: Anna-Maria Heseler (v.l.), Matthias Paasch, Isabell Köneke, Stefan Fiedler und Antje Bauer vom Organisationsteam.

Immekath. Fackeln, Lichter, Kerzen und in der Mitte ein großer Kranz – das Gelände rund um die Immekather Festscheune wird bis zum kommenden Sonnabend, 9.  Juli, von den Mitgliedern des Kultur- und Heimatvereins wieder in ein mittsommerliches Flair getaucht.

„Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen“, gab Anna-Maria Heseler vom fünfköpfigen Organisationsteam beim Gang über das Festgelände am Montagabend zu. Doch die jungen Leute haben alles im Griff – dass die noch ausstehenden Aufbauarbeiten für den zweiten Immekather „Midsommar“ noch rechtzeitig ihren Abschluss finden, daran gibt es keinen Zweifel.

Der Startschuss für den „Tanz unterm Kranz“ fällt am Sonnabend um 20 Uhr. Schon eine halbe Stunde später können die Gäste – wie im Vorjahr sind ausdrücklich alle Generationen angesprochen – der Musik lauschen. „Für draußen haben wir zwei DJs. Der erste spielt zunächst Lieder quer durch die Charts, zu späterer Stunde wird es dann rockiger“, blickt Anna-Maria Heseler voraus. Die Band Sandos, die bereits im Vorjahr „extrem gut ankam“, wird dagegen in der Festscheune den Musikgeschmack der etwas reiferen Jugend bedienen.

Für das leibliche Wohl ist unter anderem mit Köttbullar – den traditionellen schwedischen Fleischbällchen – Krakauer-Bratwürsten und Leberkäsbrötchen gesorgt. An Getränken erwartet die Besucher Bowle, Sommer-Drinks und verschiedene Liköre. „Maracuja und Rhabarber-Vanille sind dabei“, verraten die Organisatoren.

Übrigens: Passende Mittsomer-Outfits der Gäste sind am Sonnabend gern gesehen. Wer seinem Dress noch das besagte i-Tüpfelchen aufsetzen möchte, kann seine Wangen mit Blumenmotiven verzieren lassen.

Von Matthias Mittank

Kommentare