Fleißige Leser erhielten Urkunden und Musikstunde bei Torsten Urban

Klötzer Lesesommer endet mit afrikanischem Trommelwirbel

+
Gemeinsam mit dem Profi-Musiker Torsten Urban (r.) trommelten die Kinder, die am Lesesommer teilgenommen hatten, auf afrikanischen Trommeln. Schon nach kurzer Zeit konnten sie den Rhythmus von „We will rock you“.

Klötze. Mit einem Trommelwirbel im wahrsten Sinne des Wortes endete am Mittwoch offiziell der Lesesommer 2016 in der Klötzer Bibliothek. Neun Mädchen und Jungen hatten an der Aktion des Landes teilgenommen.

Während der Sommerferien wurden dabei in Sachsen-Anhalt wieder dicke und dünne Bücher gewälzt. Mindestens zwei Bücher mussten die Kinder für eine erfolgreiche Teilnahme lesen und auf einer Internetseite zum Buch passende Fragen beantworten.

Die mit Abstand meisten Bücher las Ann-Christin Reichardt. 47 Bücher brachte sie mit in die Wertung. Die Schülerin des Beetzendorfer Gymnasiums erreichte damit eine Gesamtpunktzahl von 3236 Punkten. Auch Leah Wille, Connor Spähn, Merle Prager, Luna Peters, Klara Marie Muth, Kati Helmke, Andreas Förster und Tabea Baumann bewiesen ihre Freude am Lesen und lösten die kniffeligen Fragen zu den Büchern.

Von Ilka Prager, Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek, gab es für alle Teilnehmer eine Urkunde und ein kleines Buchpräsent. Sie erinnerte auch daran, dass die Kinder die Urkunden an ihrer Schule weiterreichen können und einen Vermerk auf dem Zeugnis, für die erfolgreiche Teilnahme erhalten können.

Jedes Kind erhielt von Ilka Prager eine Urkunde und ein kleines Buchpräsent.

Und wie in jedem Jahr überraschte das Team der Klötzer Bibliothek die Lesesommer-Kinder zum Abschluss mit spannenden Aktionen und Gästen. So war es am Dienstag Thorsten Urban, der in die Bibliothek kam. „Wir werden uns heute mit afrikanischen Trommeln beschäftigen“, erzählte der Musiker. Dabei war natürlich nicht nur Zugucken angesagt, sondern vor allem Mitmachen. „Wir werden versuchen, einen Rhythmus zu spielen und zum Schluss gehen wir auf eine akustische Löwenjagd“, erklärte Torsten Urban.

Vorab gab es ein bisschen Theorie. Die Trommel, die Djembe, wird aus einem Baumstamm geschlagen. Obendrauf ist das Fell von einer Ziege, einer afrikanischen Ziege. „Deutsche Ziegen sind zu fett, die klingen nicht gut. Solche Trommeln sind quasi die ersten Handys im Urwald gewesen“, erklärte der Musiker. Die Rhythmen wären auch auf weite Entfernungen gut hörbar. „Und so hat man von Dorf zu Dorf getrommelt“, erzählte Torsten Urban.

Die Mädchen und Jungen hatten auch viele Fragen zu dem Musikinstrument, zum Beispiel wie eine Trommel gestimmt wird und wie Torsten Urban zu seiner ersten Djembe gekommen ist.

Anschließend bekam jedes Kind eine Trommel und übte die ersten Schläge, den Bassschlag und den sogenannten „Open“, einen offenen Grundschlag. Schon nach kurzer Zeit konnten die Mädchen und Jungen den Takt „We will rock you“ von Queen gemeinsam mit Torsten Urban auf ihren Trommeln schlagen. Der Profi zeigte den Kindern an, weiter zu trommeln, holte seine Gitarre und spielte darauf die Melodie des Liedes.

Die Lesesommer-Kinder waren begeistert von der Überraschung und hatten viel Spaß beim Trommelkurs mit dem Profi-Musiker in der Klötzer Bibliothek.

Von Katharina Schulz

Kommentare