Radfahrer will Fähe mit Nachwuchs gesehen haben

Klötzer Wolf hat womöglich drei Welpen

mit Klötze. Dass es in diesem Jahr im Klötzer Forst nach wahrscheinlich weit mehr als 165 Jahren den ersten Wolfs-Nachwuchs gibt, wird immer wahrscheinlicher.

Nachdem bereits seit Herbst vergangenen Jahres immer wieder ein Wolfspärchen rund um den Landeswald gesichtet wurde, will nun ein Radfahrer eine Wolfsfähe mit drei Jungen gesichtet habe. „Die Quelle ist schon sehr glaubwürdig – als Nachweis reicht eine bloße Beobachtung allerdings nicht aus“, sagt der Wolfsbeauftragte Eckhard Wegwarth im AZ-Gespräch. Der Klötzer hoffe nun auf beweiskräftige Bilder von mehreren Fotofallen, die im Klötzer und Quarnebecker Bereich aufgehängt wurden. Diese hatten in diesem Frühjahr gleich sechsmal zugeschnappt und einzelne Wölfe abgelichtet (AZ berichtete), darunter auch ein Tier, das nach einer Fähe aussah, die bereits Junge zur Welt gebracht hatte.

Der letzte Wolf rund um Klötze, so berichtet die Klötzer Stadtchronik, wurde im Jahr 1850 im Gebiet zwischen Ristedt und Nettgau erlegt. Den ersten gesicherten Nachweis eines Wolfes (per Gen-Probe) hatte es am 27. Oktober 2014 im Klötzer Forst gegeben.

Von Matthias Mittank

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare