Hunderte Besucher

Klötzer Weihnachtsmarkt: Trotz Regen-Abbruchs ein voller Erfolg

+
Als Ingo Stadach als Weihnachtsmann die Bühne betrat, wurde es vor dieser richtig voll.

Klötze. Auch wenn der am frühen Sonntagabend einsetzende Dauerregen letztlich für ein um etwa zwei Stunden verfrühtes Ende des Klötzer Weihnachtsmarktes sorgte, kann die von der Theatergruppe Klötze, der Volksbank Wittingen-Klötze und der Altmarksaal-Pächterin Erika Kamieth auf die Beine gestellte zweite Veranstaltung ihrer Art als voller Erfolg verbucht werden.

Die Zweijährige Henrike (kleines Bild) war das erste Kind, das zusammen mit Mutter Ulrike Steffens aus Kakerbeck zum Weißbärtigen hinauf durfte, um sich ein Geschenk abzuholen.

Den gesamten Nachmittag über herrschte gestern auf dem Gelände zwischen Volksbank und Saal ein stetes Kommen und Gehen. Nach der offiziellen Eröffnung durch den 1. Klötzer Weihnachtsengel Theresa Bischoff ließ es der zeitig auf dem Markt erscheinende Weihnachtsmann in Person von Ingo Stadach das erste Mal eng werden vor der Bühne. Später sorgten auf dieser Janusz Schmidt mit dem Akkordeon, die Mitglieder des Kuseyer Posauenchors und die Klötzer Jagdhornbläser für eine gelungene musikalische Umrahmung.

Viele Akteure, hier die Volksbank-Mitarbeiter Martina Lindner (v.l.), Matthias Schmidt und Dagmar Behrends, kamen als Bischof, Burgfräulein oder in anderen mittelalterlichen Kostümen daher.

Auch im Altmarksaal, wo die Mitglieder der Theatergruppe mit „Elfenzauber“, ihrem ersten Weihnachtsmärchen, eine gelungene und viel beachtete Premiere feierten, wurde es zeitweise proppenvoll – Sitzplätze Mangelware. Von den Immekather Anglern frisch aus dem Rauch geholte Forellen, Kuchen aus dem Steinbackofen, Glühwein von den Klötzer Elfen, Honig von den Imkern, ein Karussell, ein Streichelzoo sowie zahlreiche Stände mit Geschenkartikeln luden zum Bummeln und Verweilen ein.

Von Matthias Mittank

Kommentare