Ab Ende August wird im Klötzer Rathaus umgebaut

Alles neu im Einwohnermeldeamt: Aus Datenschutzgründen

+
Die Glaswand bleibt, die Tür fliegt allerdings raus: Das Einwohnermeldeamt im Klötzer Rathaus soll im Spätsommer umgestaltet werden.

Klötze. Worüber bisher nur hinter verschlossenen Türen gesprochen wurde, gab Klötzes Bürgermeister Matthias Mann während der Sitzung des Hauptausschusses am Mittwoch bekannt: Der Bereich des Einwohnermeldeamtes im Erdgeschoss des Rathauses wird in den Sommermonaten komplett umgestaltet

Und zwar zwischen dem 22. August und dem 2. September. Die hierfür fälligen Kosten von 16 000 bis 18 000 Euro gebe der Haushalt 2016 her, ein Nachtrag sei nicht nötig.

So sollen aus dem derzeitigen Großraumbüro, das einst drei Arbeitsplätze umfasste und nun von den beiden Mitarbeiterinnen des Einwohner-, Melde- und Passwesens, Kathrin Wißwedel und Adelheid Noszyla, genutzt wird, zwei separate Büroräume werden. „In Leichtbauweise und mit viel Glas“, erläuterte Mann das Vorhaben, das mit dem Fachamt abgestimmt wurde und von dessen Mitarbeitern sehr begrüßt werde. Es seien in erster Linie datenschutzrechtliche Gründe, die bei den Überlegungen zum Umbau eine Rolle spielen. „Man kann die Gespräche noch so leise führen – unbeteiligte Personen im Raum hören unweigerlich mit“, erklärte das Stadtoberhaupt im Gespräch mit der AZ.

Um einen neuen Wartebereich abseits des Rathaus-Foyers zu schaffen, wird zudem die Zwischenwand eines leerstehenden Büros (früher Friedhofswesen) neben dem Einwohnermeldeamt entfernt. Ebenso wie die bestehende Glastür zu dem Sachgebiet. Das Trauzimmer des benachbarten Standesamtes bleibt dagegen unberührt. „Nach dem Umbau müssen Hochzeitsgesellschaften nicht an den Antragstellern vorbeigehen“, nennt Mann noch eine unglückliche Situation, die sich aus dem Großraumbüro immer wieder ergeben habe.

Der Baumaßnahme erfolgt im laufenden Betrieb. Während der zweiwöchigen Arbeiten wird das Einwohnermeldeamt in den Beratungsraum im ersten Stock und das Standesamt hinter die Kasse im Erdgeschoss ziehen.

Von Matthias Mittank

Kommentare