Trend: Immer mehr Erwachsene lesen Literatur für junge Leute / Neue Reiseführer in der Bibliothek

Mit dem Jugendbuch an den Strand

+
Ganz frisch aus dem Buchhandel: Leiterin Iris Wienecke hat für die Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek einen ganzen Stapel neuer Reiseführer angeschafft, die sie derzeit in den Bestand einarbeitet und für die Ausleihe vorbereitet. Damit können sich die Nutzer schon auf den nächsten Urlaub vorbereiten.

Klötze. „Neue Bücher gehen immer“, weiß die Klötzer Bibliotheksleiterin Iris Wienecke. Und da es in diesem Jahr Fördermittel vom Land für die Bibliothek gegeben hat, kann sie auch zahlreiche Neuerscheinungen anschaffen.

Dabei richtet sich Iris Wienecke oft nach Empfehlungen von Lesern oder erfüllt Wünsche ihrer Nutzer. Zum Beispiel werde schon jetzt nach dem neuen Band von Lucinda Riley gefragt. „Aber Schattenschwester erscheint erst im November“, weiß Iris Wienecke. Aber dann wird sie den Band sofort kaufen, verspricht sie den Lesern.

Im Regal mit den Neuerscheinungen können die Bibliotheksnutzer vom Krimi über das leichte Sommerbuch bis zu Familiendramen einige Entdeckungen machen.

Für die Sommerlektüre ist bei den meisten eher leichte Kost gefragt. Sommerliche Liebesgeschichten sind die perfekten Strandbücher. „Hitzewellen“ von Martina Sahler steht dabei im Regal der Neuerwerbungen der Klötzer Bibliothek. Wer es etwas anspruchsvoller mag, greift zum Beispiel zum neuen Buch von Sarah Lark „Unter fernen Himmeln“, die ein Favorit der Klötzer Leser ist. Darin verknüpft die Autorin geschickt Gegenwart und Historie, indem sie ihre Heldin aus Hamburg auf eine Reise in ihre ursprüngliche Heimat Neuseeland schickt, um ein Familiengeheimnis aufzudecken. Brandaktuell und immer unterwegs ist auch „Unterleuten“ von Juli Zeh, in dem ein brandenburgisches Dorf sich über den Bau von Windrädern entzweit. Eine Handlung, die durchaus auch in der Altmark spielen könnte. „Das ist immer unterwegs“, hat Iris Wienecke festgestellt, die das Buch selbst noch unbedingt lesen möchte.

Krimis und Thriller gehen das ganze Jahr über, unabhängig von der Witterung draußen. Dafür sind historische Romane derzeit gerade nicht mehr so gefragt. Die Klötzer Bibliotheksleiterin hat dafür einen anderen Trend festgestellt: „Immer mehr Erwachsene greifen auch zu den sogenannten Jugendbüchern, wenn sie bei uns nach neuer Lektüre stöbern.“ Iris Wienecke empfiehlt dann „Playlist for the Dead“ von Michelle Falkoff und „Ein Teil von uns“ von Kira Gembri.

Bei der etwas anspruchsvolleren Literatur gehört „Ein Sonntagskind“ von Jan Koneffke zu den Empfehlungen der Bibliotheksleiterin. Im letzten Teil einer Trilogie verarbeitet der Autor seine eigene Familiengeschichte: Er wertet Briefe seines verstorbenen Vaters, eines linksliberalen Philosophieprofessors aus und entdeckt einen Menschen, den er nicht kannte.

Neu in der Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek ist auch ein ganzer Stapel von Reiseführern mit Ausflugstipps zu beliebten Zielen. Von Gran Canaria bis Amsterdam, von Berlin bis Hiddensee reicht das Angebot. „Zwar nehmen die Leute die Reiseführer meist nicht mit in den Urlaub, aber sie informieren sich vorab über alles, was sie dort erleben können“, hat Iris Wienecke aus den Gesprächen mit den Nutzern festgestellt.

Von Monika Schmidt

Kommentare