Dach am Dorfgemeinschaftshaus muss erneuert werden / Ungeplante Kosten

In Hohenhenningen regnet’s durch

+
Die Plastikplatten auf dem Hohenhenninger Dorfgemeinschaftshaus sind undicht. Deshalb ist die frische Dämmung am Sonntag zum zweiten Mal nass geworden.

mm Hohenhenningen. „Die Stadt muss schnell etwas machen. “ Das forderte Daniel Krümmel am Montagabend im Hohenhenninger Ortschaftsrat.

Ortsbürgermeisterin Domenica Borm hatte zuvor berichtet, dass die Arbeiten, die die Feuerwehrleute in Eigenleistung erledigen wollten, ins Stocken geraten sind. Bei den Stürmen im Juni hatte es Wasserschäden am Dorfgemeinschaftshaus gegeben. Der Wind habe die Platten des Dachs hochgedrückt, so dass Wasser eindringen konnte, berichtete Domenica Borm. „Dadurch ist die frisch angebrachte Dämmung feucht geworden“, erklärte sie weiter. Der Schaden wurden der Stadt und von dort weiter an die Versicherung gemeldet.

Inzwischen hat sich auch ein Dachdeckerbetrieb das Hohenhenninger Dorfgemeinschaftshaus angesehen. „Es gibt keine Garantie dafür, dass ein Abdichten hilft“, informierte Domenica Borm ihre Ortschaftsräte. „Wenn wir Pech haben, wird das nicht dicht.“ Die Empfehlung der Fachfirma lautete deshalb: Das Dach des Versammlungsraums komplett erneuern. Kosten von etwa 9000 Euro würden anfallen, die im Haushalt der Stadt nicht eingeplant sind. Die Ortsbürgermeisterin wollte gestern in der Verwaltung besprechen, wie die Maßnahme finanziert werden könnte. „Ich würde es begrüßen, wenn die Erneuerung gemacht würde“, erklärte Domenica Borm. Denn dann wären die Hohenhenninger auf der sicheren Seite. Bei einer Reparatur bleibt das Risiko, dass wieder Wasser eindringt.

Wie inzwischen bereits geschehen ist, informierte Daniel Krümmel. Denn beim Gewitter am Sonntagnachmittag habe es schon wieder durchgeregnet. „Wir kommen mit der Arbeit nicht vorwärts“, erklärte der Feuerwehrmann und forderte eine Entscheidung.

Kommentare