Kultur Klub Drömling sorgte für Musik, Besucher für das Kuchenbüfett

Helfer retten Hofkonzert der Klötzer Bibliothek

+
Bei bestem Wetter genossen die Besucher des von der Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek organisierten Hofkonzertes die Musik und das reichhaltige Kuchenbüfett.

Klötze. Fast wäre das beliebte Hofkonzert in der Klötzer Bibliothek in diesem Jahr gestorben, vielleicht sogar für immer. Jahrelang hatte die Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek gemeinsam mit den Mitgliedern des Heimatvereins die Veranstaltung auf die Beine gestellt.

Nun, da der Verein nicht mehr existiert, hatte die Bibliothek überlegt, das Konzert einschlafen zu lassen. „Doch dann kamen viele Nachfragen, ob es das Hofkonzert wieder gibt“, blickte am Sonntagnachmittag Bibliotheks-Leiterin Iris Wienecke bei der Begrüßung der knapp 50 Hofkonzert-Gäste zurück. Schließlich habe sie sich breitschlagen lassen – „aber nur, wenn sich jemand findet, der Kuchen bäckt“, wurde als Bedingung gestellt. Das sollte sich als geringstes Problem herausstellen – die süßen Backwaren wurden am Sonntag zahlreich in die Einrichtung gebracht.

Sangen diesmal auf Wunsch mehr deutsche Lieder: Claudia Fuchs aus Eischott (v.l.), Brigitte Lukasevski und René Schneider aus Kunrau sowie Klaus Hilmer aus Klötze vom KKD.

Für die Musik sorgten mit Claudia Fuchs aus Eischott, Brigitte Lukasevski und René Schneider aus Kunrau sowie Klaus Hilmer aus Klötze – wie schon im vergangenen Jahr – Mitglieder des Kultur Klub Drömling (KKD). „Im vergangenen Jahr gab es den Wunsch, dass wir mehr deutsche Lieder singen sollten – deshalb haben wir heute vor allem Schlager im Gepäck“, erklärte Brigitte Lukasevski im AZ-Gespräch. Neben „Schenk mir diese Nacht“ und „Über den Wolken“ von Klaus Hoffmann und Reinhard Mey gab es am Sonntag aber auch den einen oder anderen englischen Klassiker wie „It’s a hard Day“ von Bonnie Tyler. Das Klötzer Publikum dankte mit viel Applaus.

Von Matthias Mittank

Kommentare